Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: IRIS DIVINE

IRIS DIVINE

THE STATIC AND THE NOISE (45:20 min.)

DIGITAL-RELEASE / SELBSTVERTRIEB
Iris Divine sind eine jener unter jedem Radar laufenden Bands, auf die ich durch ein Review des Kollegen Fähnrich aufmerksam wurde (Hunsrück rules, wa?). Als mich kürzlich unverhofft die Nachricht erreichte, dass die Herren ein neues Album am Start haben, traf mich ob der Klasse des Vorgängers "Karma Sown" der Potzblitz der Vorfreude, welcher mich angesichts der anschließend erfahrenen wirklichen Qualitäten dieses Albums beinahe erstarren ließ. "The Static And The Noise" verbindet die instrumentale Virtuosität Zero Hours mit erhabenen Melodien im Stile (und von derselben Güte!) Fates Warnings (exemplarisch: "Taking Back The Fall") und ist somit absoluter Pflichtstoff für US-Progger. Aber eben nicht nur für jene, denn die schiere Musikalität dieses fantasmagorisch-fantastischen Dreizacks ist erschlagend und sollte auch Threshold- oder aufgeschlossenere Dream Theater-Verehrer auf den Plan rufen. Was dieses Album wirklich besonders macht, ist die durchgängige Güte der Hooks, vermittels derer es gelingt, selbst vordergründig sperrige Brocken wie "Fractures" durch kaskadenförmige Melodien in absolute Ohrwürmer zu verwandeln. Zudem rufen geschickte Arrangements die Illusion hervor, ein fünfminütiger Song sei ein Monster epischen Ausmaßes. Und dann wären da kompositorische Wunder wie "Echoes / Effigies" (what a fucking monster of a RRRRRRRIFF, like a freight train!!), der das Harmoniegespür der wiedervereinigten Galactic Cowboys beschwörende Titeltrack oder die Neo-Prog Wundertüte "Like Glass" (ein Schelm, wer dabei mitunter an Michael Jackson denkt...). Iris Divine sind eine mit Konfetti gefüllte Wundertüte, die in einem emotionalen Feuerwerk den Spagat zwischen zupackendem Prog-Metal und alternativer Grenzüberschreitung auf den Konsumenten herabregnet; wessen Antennen auf eine ähnliche Frequenz ausgerichtet sind, dessen Seele wird langfristig erschüttert. Definitiv das beste Fates Warning-Album in 2017, und dabei doch so viel mehr! Absolute Weltklasse, und einzig das "bloß" gute "The Acolyte" verhindert die Höchstnote. Und wann, bitte, kommt das Ding in physischer Form? http://www.irisdivine.bandcamp.com
9,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler