Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: STATUS QUO

STATUS QUO

THE LAST NIGHT OF THE ELECTRICS ( min.)

EAR /
Seit über 50 Jahren ist die britische Rock’n’Roll-Institution Status Quo unterwegs und hat der Welt dabei unvergleichliche Hits geschenkt. Unter dem Motto „The Last Night Of The Electrics“ stand nun sowohl die 2016er Abschiedstournee als auch der in den Varianten Doppel-CD, Bluray, DVD, Triple-Vinyl und earbook erhältliche Livemitschnitt des in der Londoner O2 Arena über die Bühne gegangenen Gigs. Die Trademarks des Boogie-beinflussten, mitreißenden Rock’n’Roll von Status Quo waren dabei schon immer die Gitarrenduelle und Twin-Guitar-Leads der beiden verbliebenen Original-Mitglieder Francis Rossi und Rick Parfitt, als auch der Gesang, den sich die beiden über die Jahre geteilt haben. Umso tragischer ist es, dass Rick Parfitt auf diesem Mitschnitt gar nicht mehr zu hören ist, da er nach einem Konzert im Sommer 2016 einen Herzinfarkt erlitten hatte – in Folge dessen er Ende 2016 auch verstorben ist – weshalb er am Auftritt in London gar nicht mehr teilnehmen konnte. Insofern stellt „The Last Night…“ leider nur die halben Status Quo dar und die Magie der Musik geht sicherlich ein Stück weit verloren. Trotzdem kann die R’n’R-Legende nach 31 (!!!) Studioalben natürlich auf ein riesiges Repertoire an Hits verweisen, die sich in großer Zahl auf diesem Album befinden. Angefangen vom Albumopener „Caroline“ über das „Proposin‘ Medley“, „Down Down“ oder „Whatever You Want“ bis zum Rausschmeißer „Bye Bye Johnny“. Darüber hinaus fehlen natürlich auch die megaerfolgreichen Coverversionen von „In The Army Now“, „Rockin‘ All Over The World“ und „The Wanderer“ nicht. Kritik muss man nur am Schnitt der Tonaufnahme üben, denn gerade bei den ersten Songs hat man viele kommentierende Passagen von Mr. Rossi geschnitten, die Übergänge aber nicht fließend gestaltet, sondern einfach nur gecuttet. Klingt weder schön, noch ist es irgendwie liebevoll gemacht. Darüber hinaus bleibt die traurige Tatsache, dass Mr. Parfitt – auch auf dieser Tonkonserve – schmerzlichst vermisst wird. Wer Status Quo noch nicht kennt (die jüngere Generation) oder sein Wissen wieder auffrischen will (die ältere Generation) kommt aber an dieser Veröffentlichung oder einem der anderen unzähligen Alben nicht vorbei.
Ohne Wertung - SBr.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler