Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: GORILLA MONSO ....

GORILLA MONSOON

FIREGOD - FEEDING THE BEAST (60:19 min.)

SUPREME CHAOS / CARGO
Einst auf dem seligen Doom Shall Rise-Festival erstmals gehört, beehren uns die Pegida-gebeutelten Gorilla Monsoon anno 2015 noch immer mit fettigen Doom-Stoner-Sludge Sounds: das Klischee verbindet mit solchen Klängen schwüle Sumpfgebiete, Backenbärte, nach innen und außen perlendes Bier sowie gaaaaanz weit ausschlagende Hosen um breit sich spreizende Beine. Klar ist: Black Jack Sabbath, Down, Corrosion Of Conformity und Crowbar standen hier Pate, und "Firegod" tut den Vorbildern nicht wirklich Schande an. Keine einzige Faser Gorilla Monsoons ist intellektuell (wie auch bei diesem Bandnamen?), das Songwriting wird allein über die Emotion und Naturgewalten geregelt. "Fire" reimt sich hier ungeniert auf "Desire", die Riffs umranken das zuckende Rückenmark wie Stroboskope, und wo das "Law Of The Riff" herrscht, da ist "dirty satisfaction " garantiert. Verstärker brennen, Ohren auch, und ab geht die Luzie. Als die Chose ein wenig zu stumpf und eintönig zu werden droht, kriegen Gorilla Monsoon mit einem coolen Farbtupfer in Form von "Call Of Gaia" ungeniert die Kurve und laden die Südkurve zum Mitgröhlen und Abhotten mit Fronthirsch Jack ein. Dann darf man im Titeltrack auch noch klassisches Doomriffing deluxe mit Teilchenbeschleuniger erleben. Verdammt rassig und bei aller dem doomigen Feuergott geschuldeten mystischen Geilheit sehr laid back.
7/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler