Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

obliveon :: WE GOT THIS F ....

WE GOT THIS FAR

BLUNT FORCE VOLUME (48:42 min.)

SPIRALCHORDS / AL!VE
Wirklich nicht von schlechten Eltern was die kalifornischen Industrial Rocker von We Got This Far hier auf ihrem ersten Album anbieten. Im Gegensatz zu vielen Industrial Bands die versuchen so viel Lärm wie möglich auf ihren Alben zu veranstalten, und bevorzugt auf extremst verzerrte Gitarren setzen, die alles andere in den Hintergrund drängen, setzten die Kalifornier eher auf etwas ruhigere und auch eingängige Arrangements. So bestechen Songs wie das geniale „Cave In“ oder auch „Like Dying“ durch eine sehr gut durchdachte Melange aus Beats, gut platzierten Samples, guten Drumloops und sehr dosiert eingesetzten Gitarren, wobei alle Elemente etwa gleich berechtigt sind. Dies ergibt eine zwar teilweise recht melancholisch klingende Mischung, die aber aufgrund der guten Melodien und den doch recht mitreisenden Beats nie ins Deprimierende abdriftet und dem Hörer in eine wirklich eigene Klangwelt entführt. Und die Band schafft es auch immer eine gute Mischung aus Härte und Eingängigkeit zu finden. Zwar setzt man hier und da schon ein paar härtere Gitarren ein, aber an keiner Stelle klingen diese Gitarren zu dominant, was sich wirklich sehr positiv auf das Gesamtbild des Albums auswirkt. Ganz im Gegenteil, oft genug sind die Songs recht spartanisch aufgebaut, wodurch die Musik schon fast eine gebrechliche Note bekommt. Überhaupt spielt Melodie und Gefühl eine sehr große Rolle bei den Kaliforniern, was man nicht nur an den teilweise recht melancholisch angelegten Klängen sondern auch am sehr gefühlvollen Gesang bemerkt. Ich muss gestehen, mir hat schon lange kein Album aus dem Industrial Bereich so gut gefallen wie „Blunt Force Volume“. Wirkliche Aussetzer gibt es auf dem Album nicht wirklich, dafür viele kleine Hits wie „Anywhere But Here“, das durch eine sehr gute Mischung aus gefühlvollen und härteren Klängen begeistert, oder das fast schon tanzbare „Sedona“. Insgesamt ein wirklich mehr als interessantes Album dass durchaus dem einen oder anderen Industrial Fan gefallen sollte.
9/10 - TE


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler