Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

White Metal :: VENI DOMINE

VENI DOMINE

IIII - THE ALBUM OF LABOUR (56:44 min.)

RIVEL / SCHWEDEN-IMPORT
Hat jemand von euch noch daran gedacht mal ein neues Album von Veni Domine hören zu können? Ich jedenfalls nicht, denn die lange Pause nach dem dritten, leider abermals drastisch unterbewerteten Lonplayer "Spiritual Wasteland" - vorausgegangen waren die ebenfalls sehr empfehlenswerten Alben "Fall Babylon Fall" und "Material Sanctuary" - ließ die schon immer sehr eigenständig agierende Band merklich in Vergessenheit geraten. "We will never surrender", schreiben die Musiker im Booklet des neuen Werkes "IIII - The Album Of Labour" und so ließ man sich weder von Business-Problemen, der fehlenden Akzeptanz der großen Masse an Metal-Freaks oder einer langwierigen Erkrankung von Sänger Fredrik Sjöholm entmutigen. Gut so, denn es ist gerade Fredrik, der mit seiner sehr markanten, oftmals hohen, aber immer enorm kraftvollen Stimme zum Aushängeschild der Schweden avancierte und diese Funktion - dank seiner weiterhin sehr prägnanten und prägenden Vocals - auch heuer noch inne hat (wobei angemerkt werden muss, dass sich Fredrik auf dem brandneuen Silberling erstaunlich oft in mittleren Lagen auffällt und er hierbei ein beeindruckendes, kräftiges Stimmvolumen und starken Ausdruck vorweisen kann). Aber auch der wie eh und je ultra-eigenständige Sound der Band, die kraftvolle Mischung aus epischem, vor allem in Midtempo-Regionen zelebriertem Power-Doom, progressiven Anteilen, etwas Bombast und orchestraler Ausstrahlung sowie einer Prise theatralischer Dramatik, sorgt für ein wohlig erhabenes Gefühl, zumal die Mannen trotz aller Facetten niemals vergessen schön kraftvoll, kernig und heavy zu bleiben. Willkommen zurück, Veni Domine, und vielen Dank für ein abermals latent düsteres und verdammt gutes Werk! Wer in frevelhafter Art und Weise bislang noch keine Notiz von diesem exzellenten Quintett genommen hat, dem seien zur sofortigen Kaufempfehlung noch die Namen Saviour Machine, Queensryche, Beyond Twilight, Solitude Aeturnus und Savatage mit auf den Weg gegeben. "The Album Of Labour" sollte man bei gut sortierten, preislich fairen Mailorder-Spezialisten wie Hard-Boiled Records oder Just For Kicks abgreifen können. Oder direkt hier: http://www.venidomine.com und http://www.rivelrecords.com
8/10 - CL


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler