Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: WARBEAST

WARBEAST

ENTER THE ARENA ( min.)

HOUSECORE RECS / US-IMPORT
Mit “Enter The Arena” legt der Fünfer aus dem texanischen Arlington um die beiden Urgesteine der dortigen Metal Szene (Scott Shelby war Gitarrist bei Gammacide als auch Rotting Corpse; Sänger Bruce Corbitt hat seine Stimmbänder schon bei Rigor Mortis malträtiert) sein drittes und vermutlich auch letztes Album vor. Denn leider hat sich herausgestellt, dass Bruce von Krebs befallen ist und sich aktuell einer Chemotherapie unterziehen muss. Auch wenn sich der Gute hierbei mit demselben kämpferischen Geist auszeichnet, der ihn auch auf der Bühne und im Studio zu Höchstleistungen treibt, so wird er nach der Behandlung das Mikro an den Nagel hängen müssen. So zumindest habe ich die bisherigen Statements des Frontmannes verstanden. Insofern darf und muss man „Enter The Arena“ als Abschiedswerk einer Combo verstehen, die, bestehend zu zwei Fünfteln aus alten Szene-Haudegen, die Thrash-Keule im Lone Star-State auf einem beachtlichen Niveau hoch hält. Nach „Krush The Enemy“ (2010) und „Destroy“ (2013) ist auch „Enter The Arena“ ein hardcore-lastiger, riff-affiner und mit Wut und Speed gespickter Thrash-Brocken, den feingeistigere Thrash-Fans nicht anzurühren brauchen. Demolition Hammer, Exhorder, Pantera (kein Wunder, ist doch Phil Anselmo der Labelinhaber von Housecore-Records) haben ihren Stempel ebenso bei Warbeast hinterlassen, wie die vorherigen Arbeitgeber von Bruce und Scott. „Maze Of The Minotaur“ ist angefüllt mit Breakdowns, mein persönliches Highlight, “Hitchhiker”, eine Brandbombe im Highspeed-Format, “The Scalping”, mit indianischem Intro, fasziniert mit einem galoppierenden Groove und dazwischen gibt es – quasi als Erholungspause für Bruce – mal kurze Spoken Word-Segmente. Der Abschlusstrack, „Ancient Hate“, ist keine relaxte Auskling-Nummer, sondern der vertonte Hass, der einem Inferno gleich aus den Boxen dröhnt. Warbeast sind beileibe nichts für Schöngeister, aber wer shreddernde Gitarren filigranen Double-Leads und angepisstes Geschrei sirenenartigen Tönen vorzieht, liegt hier nicht falsch. Zu beziehen über den Metalcommander (metaljoe@gmx.de ). Und mit besten Genesungswünschen an Bruce.
8,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler