Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: Index: 'A' :: ARMORY

ARMORY

EMPYREAN REALMS (50:25 min.)

METAVANIA MUSIC / US-IMPORT
Aus 2007 datiert das wundervolle Debütwerk “The Dawn Of Enlightment” der Ostküstler Armory. Sechs Jahre seit der Gründung der Combo in 2001 hatte man sich für die Veröffentlichung des ersten Outputs Zeit gelassen um auch wirklich gehobenen Ansprüchen gerecht zu werden. Diesmal sind die Jungs um die Brüder Adam (Vox) und Joe Kurland (Gitarre und Drums) etwas schneller gewesen. Wer rechnen kann wird sich wundern, denn 2007 bis 2013 sind erneut sechs Jahre, dafür aber ist es dem Sextett (inkl. Live-Drummer Tom Vieira) gelungen mit „Empyrean Dreams“ noch eins auf das Debüt draufzusetzen. Über neun Eigenkompositionen und 50 Minuten hat der Trupp es geschafft, keine schlechte Note aufzunehmen. Im Vergleich zum Debüt klingen Armory nun auch deutlich eigenständiger, gleichwohl die musikalischen Wurzeln immer mal wieder stark zu Tage treten. Am deutlichsten sind diese Einflüsse im Opener „Eternal Mind“ und im folgenden „Dreamstate“ herauszuhören, die ein exzellentes Angra-Flair versprühen sowie in „Beyond The Horizon“ und dem Schluss von „Inner Sanctum“, deren Melodien auch einer Scheibe der Eisernen Jungfrauen hätten entspringen können. Mit anderen Worten, Armory spielen europäischen (südamerikanischen) Power Metal mit einer gewissen Schnittmenge zum melodischen Heavy Metal. Die wahre Stärke von Armory dürfte dabei – ähnlich wie bei Angra – in der ausgeprägten Gleichberechtigung aller Instrumente – von beiden Gitarren über Bass und Drums bis zum Gesang und den Keyboards – liegen sowie dem ausgewogenen, niemals schwächelnden Songwriting. Daneben bieten Armory tolle Gitarrenharmonien, ungeheuer starke Gesangsmelodien, interpretiert von einem Sänger, der von Bruce Dickinson und Edu Falschi gelernt zu haben scheint, schöne Soli (manchmal nicht schlechter, aber deutlich weniger extrovertiert als von Malmsteen) und gar an Priest erinnernde Gitarrenläufe (hört euch den Beginn von „Reflection Divine“ an). Kurzum: Starke Songs, klasse Musiker, perfekte Produktion und eine tolle Aufmachung. Ich habe keinerlei Vorstellung, warum Armory keinen Deal bei einer großen Company haben… es sei denn, sie wollen nicht. Denn das sie es allein können, haben sie erneut bewiesen! http://www.metavaniamusic.com ; http://www.armorymetal.com
9/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'A' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler