Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: Index: 'S' :: SPIRES

SPIRES

LUCID ABSTRACTIONS (34:09 min.)

EIGENPRODUKTION / UK-IMPORT
Der Debüt-Longplayer „Spiral Of Ascension“ (siehe Import-Review vom 24.02.2011) faszinierte mit betörendem Prog Metal, der in den komplexen, extremeren Momenten frickelige Opeth oder Ihsahn-Assoziationen heraufbeschwor und in den ruhigen, melancholischen Passagen an Wolverine oder die fragile Opeth-Seite erinnerte. Laut Angaben der Band konnten in Eigenregie bislang eintausend Exemplare an geneigte Fans gebracht werden, was sich durchaus hören lassen kann, gerade für eine autarke Veröffentlichung und im Hinblick auf den schwächelnden CD-Markt. Mit ´Lucid Abstractions´ nehmen sich Spires die Freiheit eine Akustik-EP feilzubieten, die diese Bezeichnung im Gegensatz zu diversen Pseudo-Unplugged-Events vollends verdient. Paul Sadler und Paul Cuthbert haben hierfür ausschließlich ihre akustischen Klampfen ausgepackt und überzeugen mit geschmackvollen Künsten, Alex Jolley brilliert auf dem bundlosen Bass und Chris Barnard spielt sein Drumset angenehm zurückhaltend bzw. passt sich den feinsinnigen Arrangements an (oder macht gar mal komplett Pause wie beim eröffnenden „Under Bloodstained Skies“). Sadler verzichtet in diesem Rahmen zudem wie erwartet auf Growls und lässt seinen nachhaltig überzeugenden, klaren Gesangsanteilen den Vortritt. Darüber hinaus hat das englische Quartett mit Talena Cuthbert (Gone Til Winter) eine weibliche Gaststimme sowie mit Jaqueline Wilson eine Cellistin eingeladen, die jeweils den Titeltrack (mit Opeth-affinem „Damnation“-Flair…) sowie „Perception“ veredeln. Das auf 500 Exemplare limitierte Digi beinhaltet neben vier eigens für diese EP kreierten aktuellen Songs zudem noch eine neu arrangierte Version des Debüt-Titeltracks „Spiral Of Ascension“.

Fazit gefällig? Anspruchsvoll, feinsinnig, fesselnd. Ein wunderschönes Melancholie-Monster.

Wer sich - wie ich - von der letzten Opeth enttäuscht zeigte und beim Langweiler aus dem Hause Storm Corrosion teilnahmslos zurückbleibt, findet hier also Genugtuung.

http://www.spiresband.co.uk
8,5/10 - CL.


[ Zurück zum Index: 'S' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler