Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: Index: 'G' :: GEVOLT

GEVOLT

SIDUR (36:35 min.)

EIGENPRODUKTION / ISRAEL-IMPORT
Die 2001 formierten Gevolt versuchen ein neues Label zu kreieren: Yiddish Metal! Ich glaube zwar nicht, dass dies als neues Subgenre durchgeht, denn ansonsten könnte man sicher auch bald vom römisch-katholischen oder islamischen Metal reden, aber grundsätzlich ist schon klar, was der israelische Fünfer damit ausdrücken möchte. Andere Kategorisierungen wären demgegenüber auch zwangsläufig wieder übergreifend. Denn die Gevoltschen Songs, allesamt aus traditionellem jüdischen Liedgut, letztendlich also aus der jüdischen oder zumindest jüdisch inspirierten Folklore geboren, leiten den zweiten Begriff Metal aus den verwendeten harten Gitarren ab. Trotzdem genügt der Begriff Metal nicht um die Musik der Band zu beschreiben, denn neben Folk und Metal verwendet die Band auch viele Electro- und Industrialsounds, vier der insgesamt elf auf „Sidur“ vertretenen Tracks werden sogar durch weiblichen Operngesang und zwei durch Violinenspiel ergänzt. Die Spannbreite der Musik ist also recht breit und reicht bei Stücken auf denen die Industrialschlagseite hervorgehoben wird und Mainman Antholny Bonder eine Art Sprechgesang rezitiert von Rammstein bis Korpiklaani. Letzteres sind die Stücke bei denen die Folkmelodien stärker im Vordergrund stehen (ohne dass Gevolt aber die typisch fröhlichen Schunkelmelodien verwenden). Überhaupt dominiert auf „Sidur“ die folkloristische Seite, während harte Gitarren für meinen Geschmack öfter zum Zuge hätten kommen dürfen. Sprach ich anfangs von jüdischer Folklore, so muss ich das dahingehend korrigieren, dass auch viele traditionelle russische Folklore in den Songs verarbeitet wird. Schon allein der durchgehend russische Gesang verleiht Gevolts Musik ein sehr markantes Gesicht und fördert mit seiner harten Akzentuierung im Bereich des Sprechgesangs den Rammstein-Effekt (vgl. „Na More“). Aber „Russian Industrial-Electro“ hätte die Musik dann doch wohl weniger effektiv charakterisiert als „Yiddish Metal“. Fakt ist, „Sidur“ bietet recht außergewöhnliche Kost, ist allerdings auch stark gewöhnungsbedürftig. Also auf jeden Fall reinhören bevor ihr die gut aufgemachte CD mit dem liebevoll auf Spezialpapier bedruckten Inlet ordert. http://www.gevolt.net ; http://www.myspace.com/gevolt
ohne Wertung - SBr


[ Zurück zum Index: 'G' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler