Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

IMPORTE :: Index: 'G' :: GROUND CONTRO ....

GROUND CONTROL

INSANITY (38:15 min.)

PUNISHMENT 18 / ITALIEN-IMPORT
Die 1996 von den beiden Gitarristen Alessio und Fabio in Verona gegründete Thrash Metal-Formation Deluge schlug bis 2002 mit dem Nachspielen von Metallica- und Megadeth-Tunes die Zeit tot. Erst dann stabilisierte sich das Line up, man begann eigene Stücke zu komponieren und benannte sich in Ground Control um. Mit „Insanity“ legt man nun das Debüt auf dem heimischen Punishment 18-Label vor, die sich auf den italienischen Markt konzentrieren und neben Ground Control derzeit mit Delirium X Tremens noch ein starkes Pfund Death Metal im Schrank haben. Ground Control sind ihren Wurzeln treu geblieben und spielen Bay Area-beeinflussten Thrash, dem sie mit der Verbindung mit klassischem amerikanischem Hard Rock versuchen eine eigene Duftnote zu geben. Während „Days Of Justice“ nach dem Akustik-Intro einen ganz passablen Opener abgibt, ist das Quasi-Titelstück „Insanity In My Mind“ extrem Metallica-lastig. Beim Refrain schimmert klar „Battery“ & Co. durch. Mit der Powerballade “Alone” (okay) geht es weiter, bevor mit „Vortex Of Violence“ erstmals ein ziemlicher Langweiler folgt. In einer Einzelaufzählung wäre noch die recht coole Nummer „Face This Night“ und das Anthrax-Cover „Metal Thrashing Mad“ zu nennen. Gute Idee mal einen Song aus der ganz frühen Phase der New Yorker Thrasher zu covern, als noch die Sirene Neil Turbin am Mikro stand. Gitarrist und Sänger Alessio verfügt über eine recht schrille Stimme, so dass er problemlos die benötigten Höhen erreicht, wenngleich mir das Original gesanglich doch besser gefällt, da es sehr viel aggressiver rüberkommt. Überhaupt – und das ist das größte Manko dieses Debüts – passt die Verbindung von Thrash und radiotauglichen Melodien irgendwie nicht. Thrash muss meines Erachtens aggressiv sein und das ist etwas an dem es „Insanity“ mangelt. Wer anderer Meinung ist, der sollte mal in „Insanity“ reinhören, denn handwerklich gibt´s nix zu meckern.
http://www.punishment18records.com ; http://www.ground-control.it
6/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'G' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler