Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Eure Eigenpressungen :: PIGSKIN

PIGSKIN

THE NEVER ENDING BLACK (46:11 min.)

EIGENPRODUKTION / SELBSTVERTRIEB
Dass die Schweiz nicht nur als Produktionsstandort für Plastikuhren und Multifunktionsmesser taugt, sondern auch ein hervorragendes Pflaster für Klänge der härteren Gangart ist, dürfte spätestens seit Bands wie Gurd, Cataract oder den leider verblichenen Heroen von Dark Day Dungeon klar sein. In genau die gleiche musikalische Kerbe hauen dann auch die Eidgenossen von Pigskin, die auf ihrem aktuellen Werk, dem dritten Album ihrer Karriere, eine furiose Mischung aus den Zutaten zusammenbrauen, die auch die zuvor genannten Gruppen in äußerst ansprechender Art und Weise dargeboten haben: eine große Portion hardcore-beeinflusster Thrash-Metal (oder war’s andersherum?), garniert mit ein paar melodischen Death Metal-Spritzern und vervollkommnet durch eine gehörige Portion Groove, die dafür sorgt, dass "The Never Ending Black" von der ersten bis zur letzten Minute Arsch tritt, besonders dank des nimmermüden Schlagzeugers Reto, der seine Vorderleute immer wieder aufs Neue antreibt. Natürlich ist die Mischung dieser Zutaten nichts Neues - aber Pigskin haben auch gar nicht den Anspruch, das Rad neu erfinden zu müssen. Stattdessen hält man es so wie eine Band, die einem beim Hören des vorliegenden Silberlings immer mal wieder in den Sinn kommt: Pro Pain. Genau wie die Amis vermischt man die verschiedenen Stilrichtungen zu einem kurzweiligen und äußerst wohlklingenden Cocktail, der von Album zu Album verfeinert wird, ohne jedoch die Wurzeln der Band zu vergessen. Statt Quantensprüngen und Innovationszwang regiert bei Pigskin eher die langsame Evolution, die dafür umso ehrlicher und sympathischer klingt. Solange es noch Crossover-Kapellen wie die Schweizer gibt, die Granaten wie das mit Brüllchören und Deathmetal-Growls angereicherte "The Blood Of Kings" oder solche Nackenbrecher wie "Travel To The Liver" zustande bringen, ist die Welt auf jeden Fall noch in Ordnung und man kann nur hoffen, dass Pigskin ihren bisher beschrittenen Weg weitergehen. Warum die Schweizer aber kein Label gefunden haben, was dieses Leckerchen veröffentlichen wollte, ist mir angesichts der ganzen seelenlosen Plastikscheiße, die Woche für Woche auf den Metal-Markt geworfen wird, übrigens absolut schleierhaft. Wer Interesse hat sollte sich die Band daher mal auf Myspace anhören: http://www.myspace.com/pigskinmetal
8/10 - CW


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler