Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Eure Eigenpressungen :: Index: 'ALL' :: PHOBIATIC

PHOBIATIC

SPREADING THE PLAGUE (15:03 min.)

EIGENPRESSUNG / SELBSTVERTRIEB
“Bottrop die 2.”, möchte man fast hinausschreien angesichts dieses Gewaltaktes. Warum “Bottrop die 2.”? Nun, Drummer Kai Bracht schwingt auch noch bei dem Bottroper Death-Metal-ACt Asphixation die Trommelstöcke. Wobei man im vorliegenden Fall eigentlich nicht wirklich von “Stöcke schwingen” sprechen kann. Es ist schon sehr beeindruckend, wie kraftvoll aber dennoch ultra präzise Kai die Songs von Phobiatic nach vorne treibt. Über dieses Drum-Massaker legt Gitarrist Robert Nowak eine Riffwalze nach der anderen, und der geneigte Hörer fühlt sich wie in einem Wirbelsturm, der einige tonnenschwere Hämmer mit sich gerissen hat, die dann mit schöner Regelmäßigkeit zuschlagen. Was sich hier so plakativ lesen mag, mündet aber durchgehend in hochklassige Songs, die sich im Bereich des modernen Death Metal bewegen. Oftmals scheint die Grenze zum Grindcore fließend, wenn gleich diese Strukturen nicht dominieren. Diesen Eindruck gewinnt man zwangsläufig durch die gutturalen “Gesänge” von Christian Markwald. Er staffiert Nummern wie “Unpleasant Mutation” oder “Midget Rebellion” oftmals aber auch mit scharfen Kreischvocals aus. Ein Wechselbad der Gefühle ist die Folge. Ein Stilmittel scheint auch die Dualität im Klang der bereits erwähnten Killerklampfe zu sein. Denn immer wieder unterstreichen scheinbar unberechenbare hohe Töne die satten Riffs, was man in ähnlicher Form nicht nur von den amerikanischen Größen dieses Genres kennt. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands kann man zudem im Sound von Phobiatic einen richtig brutal pumpenden Bass ausmachen (Michael Stifft). Nach einem Sample-Intro bricht ein wahrlich abwechslungsreiches Inferno los, das nichts mit Eindimensionalität zu tun hat. Die fünf folgenden Songs haben Eure volle Unterstützung und Aufmerksamkeit verdient. Phobiatic werden noch hohe Standards setzen. Zur Zeit abreiten die Jungs an ihrem Debut-Album. Die Plage wird sich unaufhaltsam weiter verbreiten... so oder so...
Kontakt: http://www.myspace.Com/Phobiatic
8,5/10 - US


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler