Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Eure Eigenpressungen :: Index: 'ALL' :: FAR BEYOND

FAR BEYOND

SONGS OF HOPE AND SORROW (26:40 min.)

EIGENPRODUKTION / SELBSTVERTRIEB
„Songs Of Hope And Sorrow“ ist eine EP mit vier Songs, welche als streng begrenzte Auflage in Form eines edlen Digipak für schlappe sechs Euro erworben werden kann. Näheres erfahrt ihr bei Interesse unter http://www.far-beyond.com. Nachdem wir die verkäuferischen Aspekte direkt vorweg gestellt haben, kommen wir nun zum eigentlichen Thema. Far Beyond ist derzeit wieder ein Solo-Projekt von Eugen Dodenhoeft, dennoch wird fleißig an einer neuen Scheibe gewerkelt, wobei das Songmaterial dieser EP auf dem Full Length einfließen soll. Die EP ist ein melodischer Angriff auf die Lauscher und beinhaltet verschiedene Stimmungen, greift aber auch verschiedene Elemente auf. Der Opener ‘My Way Of Endless Grief‘ ist perfekt platziert und besticht durch seine Eingängigkeit gepaart mit den härteren Passagen sowie dem Growlgesang. Das sich anschließende ‘Awake‘ ist ein progressiv angehauchter Popsong, der aufgrund seiner Wiederholungen gewisse Längen nicht verbergen kann. ‘Hope And Sorrow‘ fungiert einerseits als Namensgeber für die EP und ist andererseits ein melodisches Midtempo-Stück, dass thematisch und musikalisch nicht balladesk abdriftet, aber, insbesondere lyrisch, auch nicht auf den Punkt kommt. Der Abschluss wird vom Longtrack ‘Tempus Fugit - Part 1‘ gebildet, das progressive Anleihen beinhaltet und die unterschiedlichen Stile miteinander verbindet. Insgesamt hat die EP nach meinem Geschmack Licht und Schatten. Licht immer dann, wenn härter agiert wird und die Gitarren in den Vordergrund gestellt werden. Schatten da, wo refrainlastig agiert wird, so dass die Wiederholungen nerven, die Keyboards zu sehr im Vordergrund stehen und die ganzen Strukturen zu weich gezeichnet sind, weil die Ecken und Kanten fehlen. Ich hoffe, dass die knappe halbe Stunde Spielzeit, die für das kommende Album „Evernight“ noch on top kommen, ein Mehr an Abwechslung und Metal mitbringen. Und bitte keine weiteren Songs, deren Texte Wörter wie „crying“, „destiny“ und „hope“ aufweisen, zudem sollte der Blick langsam nach vorne gerichtet werden, es muss wieder Aufwärts gehen und aus der bereits besungenen Hoffnung muss neue Kraft erwachsen.
6/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler