Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Eure Eigenpressungen :: Index: 'ALL' :: SYSTEMATIC SO ....

SYSTEMATIC SOUL DEADENING

RAVAGING MADNESS (33:15 min.)

EIGENPRODUKTION / ÖSTERREICH-IMPORT
Vor gar nicht allzu langer Zeit zitterten sich die Jungs von Jogi Löw zu einem schmeichelhaften Sieg gegen unsere Nachbarn, jetzt lehren sie uns auch musikalisch das Fürchten. Diesmal reichen bereits vier wackere Recken (eigentlich fünf, aber die Bassistenstelle ist derzeit vakant), die mit ihrem Thrash Core, ohne dadurch weitere Einflüsse negieren zu wollen, wahrlich eine Glanzleistung in Form eines sieben Stücke umfassenden Albums namens „Ravaging Madness“ ab. Erfrischend war dabei auch festzustellen, dass die Jungs nicht mal groß auf die Pauke hauen, wenn sie behaupten, dass sie druckvoll, melodisch und schnell agieren wollen. Ja, es ist gelungen und nicht nur dass. Die Songs sind auch noch abwechslungsreich, fesselnd und überzeugen durch stimmigen Aufbau und charmantem Understatement. Erster Aufmerksamkeitspunkt war bei mir der wütend-gallige Gesang von Fabio Caccavo, der wahrlich ein guter Shouter vor dem Herrn ist. Da wir gerade bei den Lobeshymnen sind, natürlich möchte ich die anderen drei Musiker nicht schmähen, denn die Gitarrenfraktion liefert hier einen astreinen Job ab und setz satte Riffs und schöne Melodienbögen. Die Solis kommen hier, vielleicht dem Songkonzept geschuldet, noch nicht so zur Geltung, aber der Entwicklungsprozess ist ja beileibe noch nicht abgeschlossen. Die Tempobremse kommt gelegentlich auch mal zum Zug, soll also heißen, dass man gerne mal schön Gas gibt und geschickt das Tempo variiert. Dazu noch eine ordentliche Prise Doublebass und Blastbeats und die gute halbe Stunde vergeht fast wie im Flug. Einziger Wermutstropfen ist der halbwegs und im Hintergrund gehaltene, klagend anmutende Cleangesang, der noch etwas ausgefeilter und präsenter daherkommen darf. Für ein Debüt, dass darüber hinaus auch noch selbst produziert worden ist, eine beachtliche Leistung, die eurer Würdigung bedarf. Checkt die Bandpage http://www.systematicsouldeadening.com und lasst euch u. a. von ’Feel Me’ überzeugen. Bis auf ’Forever You Don’t Understand’ könnt ihr in alle Songs reinhören. Antesten!
8/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler