Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Interview-Section :: IVANHOE

IVANHOE
Auf konstanteren Pfaden
Der Name IVANHOE stand in den letzten Jahren einerseits für gute Alben, andererseits aber auch für jahrelangen Stillstand, was die Veröffentlichungszeiträume anbelangt. Sicherlich war das auch mit ein Grund, warum Achim Welsch ausgeschieden ist und natürlich hatte ich vor, dieses Thema im Rahmen meines Interviews mit einzubauen. Nicht ahnen konnte ich jedoch, dass Giovanni Soulas dieses Thema gleich vehement vorwegnimmt und erst mal seinem Unmut Luft macht.
Hallo und schöne Grüße nach Bietigheim-Bissingen! Ich hatte bereits 2005 nach der Veröffentlichung von „Walk In Mindfields“ das Vergnügen, ein Interview mit euch zu führen. Damals stand mir Achim Welsch Rede und Antwort, der auf meine Frage nach den Reaktionen zu eurem neuen Album sagte, dass sie fantastisch waren, weil anscheinend viele Leute verstanden hatten, wie viel Arbeit in dieser CD steckte. Diesmal dürfte nicht minder viel Arbeit in „Systematrix“ stecken und folgerichtig müssten diesmal die Reaktionen wieder entsprechend ausgefallen sein, oder?

Gio: >> Achtzig bis neunzig Prozent entstanden innerhalb von vier Monaten – am Tag und hauptsächlich nachts -, da wir zwischen „Lifeline“ und „Systematrix“ mal wieder viel zu viel Zeit verstreichen ließen. Es lag mitunter daran, dass wir uns mal wieder zu sehr auf den Achim verlassen haben, da er sich bei den letzten Alben immer die Produktion unter den Nagel gerissen hatte. Es ging 2011 schon darum, dass er sich mit einer Demo mit zwei oder drei neuen Songs bei verschiedenen Major-Labels bewerben wollte. Doch der liebe Achim hatte ca. 1,5 Jahre gebraucht, diese Demo fertig zu bekommen. Und somit war bei allen Plattenfirmen das Interesse verstrichen! Dann haben wir ihn rausgeschmissen. Er hat die letzten Jahre einfach seinen Arsch nicht mehr hoch bekommen. Schade! <<

Oh je, da hat sich ja einiges aufgestaut, was wohl erst mal raus musste. Kommen wir dann auch gleich zu den Details eures neuen Albums. Wie ich für mich festgestellt habe, habt ihr an Komplexität und Sperrigkeit zugelegt. Wenn man zugrunde legt, dass IVANHOE per se für einen gewissen Anspruch stehen, ist es eine nachvollziehbare und logische Entwicklung. Kann man das so einfach zusammenfassen oder was steckt noch dahinter, dass das Album so ausgefallen ist, wie es uns jetzt vorliegt?

Gio: >> Wie bereits erwähnt, Achim war raus. Und endlich konnte ich mal fast zu 100 Prozent meinen Sound so verwirklichen, wie ich es schon immer wollte. Aber es war kein Alleingang. Chuck und Mischa haben mich stark dabei unterstützt. Vor allem Mischa, der immer wieder in kürzester Zeit sehr geniale Gesangslinie komponiert hat. Achim hatte immer wieder vieles nur ausgebremst! <<

Andererseits vermittelt „Systematrix“ eine ansprechende Härte und hat auch Material am Start, bei dem man den direkten Zugang findet. Also wieder einmal eine gesunde Mischung, die für die nötige Abwechslung sorgt und wo sich jeder seine Favoriten raussuchen kann?

Gio: >> Ja genau, so wollten wir das! *grinst* <<

Wo wir gerade bei Favoriten sind: Die Trilogie ‘The Symbiotic Predator‘ dürfte bei einigen auf der Liste ganz oben stehen. Wie ist ‘The Symbiotic Predator‘ entstanden, welche Ideen standen im Fokus und hat einfach auch der Reiz eine Rolle gespielt, einen epischen Song zu kreieren?

Gio: >> So einen Song wollte ich schon immer schreiben. Instrumental, aber eben nicht nur Instrumental. Mit verschieden musikalischen Stimmungen, mal klassisch, rhythmisch vertrackt, mal ganz leise, dann aber auch hart und laut. Es sollte sich erst mal auch überhaupt kein Teil wiederholen – sieht man mal von der einen Wiederholung ab. *grinst* Den soll man sich eben 100 Mal anhören können, um immer wieder was Neues für sich zu entdecken. Ich glaube, der ist mir ganz gut gelungen. *breites Grinsen* <<
Im Prog erwartet man ja immer irgendwelche Zusammenhänge, sei es musikalisch, thematisch oder gar eine ganze Story, die sich über das gesamte Album erstreckt. Woran habt ihr euch bei den Texten orientiert und gibt es so etwas wie einen roten Faden, der durch das Album führt?

Gio: >> Ja, so ist es. Es sollte erst nicht unbedingt ein Konzeptalbum sein, hat sich dann aber nach und nach so entwickelt. Einerseits musikalisch, aber anderseits hauptsächlich textlich. Hier mal eine Zusammenfassung unserer Textinhalte, die sicherlich auch für die Leser von Interesse ist:

Human Letargo
Herr X sitzt auf einem Felsen und sieht den ganzen Müll, der im Meer schwimmt. Plötzlich hat er das Gefühl, als ob die Erde ihm etwas über die menschliche Trägheit erzählen möchte, damit er die Dinge besser versteht und in der Lage ist, die notwendigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Wall Dancer
Herr X schaut hinter die Fassade und die versteckten Beziehungen. Er erkennt, dass sein Leben ein Leben auf dem schmalen Grat zwischen Wahnsinn und Methode ist.

Tin Cans Liberty
Das Reizvolle auf dieser Seite der Mauer. Herr X flüchtet in den Alkohol, eine vermeintliche Freiheit, in der du auf die „Freiheit der Dose“ warten und hoffen kannst.

Mad House
Herr X steht zwischen zwei Welten. Auf der einen Seite ist das geordnete System, auf der anderen Seite der Wahnsinn. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass alles über ihm zusammenbricht. Nach einer Flucht in Bier und LSD macht er seine Erfahrung im ‘Mad House‘.

Learning Path
Herr X ist jetzt ruhig geworden, aber seine Gedanken sind noch die gleichen. Er ist im Dialog mit dem Universum über Hoffnungen und Dinge, die falsch laufen. Er wagt einen Blick auf die Menschheit und die Frage, wie der Weg des Lernens schneller verfolgt werden kann.

Brokers Lingua Nera
Die Währungshändler machen Profit mit dem Leid von Anderen. Sie benutzen eine technische Sprache, die Herr X “schwarze Sprache der Broker” nennt.

Systematrix
Herr X entdeckt ein System hinter all den Lügen der Vorteile der anderen Welt, allerdings bloß er alleine und er stellt fest, dass diese Welt unsichtbar ist. Er wurde gefangen, als seine gesamte Familie in der Matrix die „Systematrix“ entdeckte.

War Of The Centuries
Herr X realisiert, dass der Krieg, der das größte Unheil über die Menschen bringt, der Krieg des Geldes ist. Dieser ist gleichzeitig der größte aller Kriege, der Krieg der Jahrtausende.

The Symbiotic Predator
Herr X schreibt über seine Reise in das Innere der Systematrix, als dem “symbiotischen Räuber”.

I.
Seduction
Die Verführung der Menschheit.

II
Resolution
Entschlossenheit der Menschheit im System.

III.
Late Recognition
Die nachträgliche Anerkennung.
<<

Auch das Thema Personaländerungen geht an euch nicht spurlos vorüber, du hast dazu ja bereits ein paar Worte ausgeführt. Was war der genaue Grund für den Ausstieg von Achim?

Gio: >> Einen Teil habe ich ja bereits Eingangs vorweggenommen. Achim und ich haben uns die letzten Jahre einfach nicht mehr verstanden. Hauptsächlich privat. Unsere gemeinsame Musik war für ihn schon lange nicht mehr nur Freizeit, Hobby und Spaß! Und darauf hatte ich hauptsächlich keinen Bock mehr. Aber immer in Kombination eines extrem hohen Anspruchs und Ehrgeizes betrachtet. Es sollte immer eine ausgewogene und gesunde Mischung sein. Aber das konnte ich mit Achim einfach nicht mehr umsetzten! <<

Mit Mischa Mang hattet ihr damals einen guten Sänger, der nach meinem Eindruck für ein längeres Engagement stand, weil einfach alles zu stimmen schien. Wie kam es zu seinem Ausstieg und welche glückliche Fügung führte euch zu Alex Koch, der diese Lücke perfekt zu schließen scheint?

Gio: >> Ganz aktuell: Mischa ist wieder dabei. Er war auch nie wirklich ganz raus! Wenn zwei so starke Persönlichkeiten und Charaktere wie er und ich zusammen treffen, gibt es immer wieder mal Reibungspunkte, worauf wir hier im Einzelnen aber nicht einzugehen brauchen. Alex hat uns in der kurzen Abstinenz von Mischa sehr gut ausgeholfen. Haben wir aber nie wirklich an die große Glocke gehängt. Wie weißt du davon? Mischa gehört seit sehr langer Zeit so sehr zu IVANHOE und ist davon nicht mehr wegzudenken, wie die Nase in deinem Gesicht! *verschmitztes Grinsen* <<

Eigentlich weiß ich gar nichts darüber und habe einfach nur ins Blaue hinein gefragt. Die aktuelle Entwicklung ist natürlich erfreulich und Mischa, das sagte ich ja bereits vor Jahren, ist eine perfekte Ergänzung für IVANHOE. Wo wir gerade bei der personellen Seite sind: Wie sieht es mit Matthias Biehl aus? Der Junge galt ja als Talent und da war IVANHOE nur so etwas wie ein Sprungbrett?

Gio: >> Der Junge ist ein vollkommener Spinner. Er hört sich ein bis zweimal einen vertrackten, krassen und abgefahrenen Song an und er spielt dir den fast fehlerfrei nach. Aber leider hat er viel zu wenig Eigenkreativität, vielleicht eben mangels Erfahrung, was sicherlich auch mit seinem Alter zusammen hängt. Ich habe ihm fast zu 100% sein gesamtes Drumming für „Systematrix“ arrangiert. Mittlerweile haben wir einen neuen, bessern und lebendigeren Schlagzeuger bei IVANHOE, nämlich Rob Kudlek. Du wirst noch von ihm hören! <<

Wie ist nach der längeren Pause eure jetzige Situation zu sehen? Nach Auskunft auf eurer Homepage steht dieses Jahr noch ein Auftritt in Augsburg an, doch um wieder stärker in den Fokus der Fans rücken zu können, müssten doch eigentlich noch mehr Auftritte her, oder?

Gio: >> Ja da hast du Recht! Wir spielen aber noch am 27.10.2013 mit Queensryche in der Rofa Ludwigsburg. Das ist natürlich alles viel zu wenig. Wir sind seit Jahren schon darum bemüht, eine geeignete Booking-Agentur zu finden. Vergebens! Entweder haben sie kein Interesse oder keine Kapazitäten mehr, oder wir sind mit den Bedingungen und Konditionen nicht zufrieden. Tja das ist ein Graus! Das war schon immer ein großes Problem für IVANHOE. Wir hoffen aber, dass wir spätestens im Winter ein paar Gigs mehr auf die Reihe bekommen. Die Hoffnung stirbt zuletzt! <<

Und wie sehen die weiteren Planungen bei euch aus? Ihr bastelt an weiteren Auftritten, aber was gibt es bei euch sonst noch zu berichten? Gibt es vielleicht eine DVD oder habt ihr bereits ganz locker mit den Arbeiten am neuen Album begonnen? Was können die Fans in der nächsten Zeit von IVANHOE noch erwarten?

Gio: >> Es ist für dieses Jahr noch ein Videoclip geplant und ja, ich arbeite bereits am neuen Album. Drei bis vier Songs stehen bereits. <<

Zum Abschluss meines Interviews möchte ich mich bei dir bedanken und eine gute, alte Tradition pflegen und dir die letzten Worte überlassen. Fühl dich frei, unseren Lesern und euren Fans einige persönliche Worte zu widmen.

Gio: >> Ich habe zu hören bekommen, dass wir durch unsere neuste CD „Systematrix“ einige neue Fans gewinnen konnten. Vor allem auch jüngere Leute - und das freut mich ganz besonders! Das zeigt uns, dass wir endlich mal wieder einen musikalischen Weg einschlagen konnten der alte Traditionen mit neuem Zeitgeist eint. Danke für das Interview und liebe Grüße, euer Gio von Ivanhoe! <<
http://www.ivanhoe.de
Robert Buder


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler