Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Interview-Section :: MOTORJESUS

MOTORJESUS
Vollgas - aus Bock und aus dem Bauch heraus...
Motorjesus sind seit Jahren eine feste Konstante für authentischen, Schweiß treibenden Heavy-Rock, nicht nur on stage, sondern auch per Tonkonserve, was mitunter leider mal übersehen wird. Ihr wisst schon, der Prophet im eigenen Lande… Das neue Gerät macht da keine Ausnahme, im Gegenteil, „Electric Revelation“ rockt was das Zeug hält und enthält richtig feine Kompositionen mit Arschtritt-Faktor. Grund genug um bei der Band anzuklopfen und Sänger Chris “Howling“ Birx bzw. Basser Roman Jasiczak ein wenig auszuhorchen.
Glückwunsch zum neuen Album und 7/10 bei obliveon.de, ich habe als Eure Trademarks und Stärken erneut satte Riffs, treibende Beats und fette Hooks ausgemacht. Seht Ihr das ähnlich oder wie würdet Ihr Euch anpreisen?

>> Chris: Hallo erstmal und Danke für das Interview! Wir sehen das eigentlich so, dass wir versuchen einfach gute und schlüssige Rockmusik zu schreiben, wir schielen da nicht auf Kommerz oder Eingängigkeit, für uns muss das Ganze in erster Linie Spaß machen. Da wir gerne Musik machen möchten, die wir selbst auch hören würden, basiert unsere Musik teilweise eher auf einfachen und geraden Songstrukturen. Das kommt aber bei uns total aus dem Bauch heraus. <<

Hat sich der Entstehungsprozess des neuen Werks von den Arbeiten an den Vorgängern unterschieden? Alleine durch die Erkrankung Eures Sängers doch sicherlich, oder?

>> Roman: Eigentlich nicht, es hat sich halt alles sehr in die Länge gezogen, da wir nicht genau wussten, wann Chris wieder am Start ist um den Gesang auszunehmen und wie fit er dann sein wird. Im Nachhinein betrachtet waren die Aufnahmen zu „Electric Revelation“, verglichen mit denen zu „Wheels Of Purgatory“, wesentlich entspannter, da wir viel mehr Zeit hatten um die Instrumente in Ruhe einzuspielen. Beim Vorgänger war´s hektischer, wir waren (wie immer) spät dran und hatten uns selber schon ’ne Menge Druck gemacht um das Zeitfenster einzuhalten. Der Entstehungsprozess, also das Songwriting, war jedoch wie gehabt. <<

Euch gelingt es dabei die Kompositionen simpel und auf das Nötigste reduziert zu halten, ohne dass es bei wiederholten Durchläufen zu ermüdenden Abnutzungserscheinungen kommt. Finde ich zumindest. Was ist für Euch die Erfolgsformel eines Motorjesus-Tracks?

>> Chris: Es gibt da eigentlich keine richtige Formel. wir treffen uns meistens zu zweit oder auch zu fünft und schreiben erstmal drauflos. Daraus entstehen dann Riffs, die wir dann mit der gesamten Band nochmals aufgreifen und daran herumfeilen. Ganz zum Schluss kommt der Text hinzu, das ist zumeist der Ablauf. Manchmal brauchen wir länger um einen Song zu schreiben, manchmal auch nur ganz kurz. Die Qualität stellt sich auch meist erst viel später heraus, wie der Song letztendlich wirkt. <<

Was gibt es zur lyrischen Seite von „Electric Revelation“ zu berichten?

>> Chris: Die „Elektrische Offenbarung" umfasst im Prinzip drei Songs des Albums. Es ist die Story dazu, eine Art Mini-Konzept. Da geht es in sehr bildhaftem Sinne darum, was denn wäre, wenn der Menschheit wirklich mal die Luft ausgeht. Was ist, wenn Gott tatsächlich den großen Blitz auspackt und Feierabend ist mit uns Menschen? So, wie wir unsere Ressourcen ausbeuten, mit Tieren und vor allem miteinander umgehen, kommt es mir so vor, als wäre das alles gar nicht mehr so weit weg. Das Ende ist nah, haha. <<
Welche musikalischen Einflüsse haben Euer neuestes Baby geprägt?

>> Chris: Zum Teil tun das natürlich die Bands, die wir selbst gern hören oder mögen, zum Teil aber auch wir selbst und unser eigener Backkatalog. Da kommt es schon vor, dass wir mal wieder einen Song in der Art machen möchten wie z.B. eine alte Nummer vom ersten Album seinerzeit ausgefallen ist, manchmal inspirieren einen aber auch Sachen im Alltag, beispielsweise Filmsoundtracks oder Musik in einem Werbespot oder Ähnliches. Das ist immer unterschiedlich. <<

Wie kamt Ihr auf die Idee den Mix an Dan Swanö zu vergeben?

>> Chris: Er ist quasi einer meiner musikalischen Helden der Neunziger, da er sein Studio schon seit 1992 betreibt. Ich habe selbst ungefähr 30 Platten im Schrank, an denen er mitgearbeitet hat. Daher war es eine absolute Ehre, mit ihm zu kooperieren. Es war sehr entspannt, aber auch sehr fokussiert auf die Musik. Wir haben mit ihm sehr lange am Sound geschraubt, bis wirklich alle zufrieden waren. Die Idee dazu kam aber von unserer Plattenfirma, da diese sowieso in Kontakt zu ihm steht. <<

Live seid Ihr immer ein Garant für eine gute Show. Stört es Euch aber nicht doch ein wenig vor allem als Live-Act wahrgenommen zu werden? Eure Platten haben ja schließlich auch was zu bieten…

>> Chris: Nein, überhaupt nicht, ich denke wir sehen uns primär auch als Live-Band, die zudem Alben aufnimmt. Konzerte sind für uns der Lohn für die ganzen Mühen, da man dort sieht wie die Leute uns finden und reagieren. Ich könnte nie nur Studioalben machen. Der Idealfall ist somit beides kombinieren zu können. <<

Ihr habt in der Vergangenheit ordentlich Kilometer gemacht und diverse kleine wie große Shows gespielt. Gibt es etwas, das Euch besonders in Erinnerung geblieben ist? Positives, Negatives, Erfreuliches wie Peinliches.

>> Chris: Ja, da gab es unzählige Erlebnisse, wie z.B. unsere erste kleine Tour mit President Evil, die dadurch sozusagen unsere Best-buddies wurden. Dann den Support für Motörhead zu spielen, Lemmy mal kennen zu lernen. Auch die Tour mit Stephan Weidner und seiner DER W Truppe war ganz groß für uns. Es gibt auch so viele coole Städte zu sehen und so viel Cooles zu erleben, das erfahren andere im gesamten Leben nicht. Dafür sind wir sehr dankbar. <<

Wie sehen die Pläne für 2014 aus? Ruft die Straße? Tour oder Wochenend-Shows?

>> Roman: Wir haben Anfang März eine Mini-Tour mit Eat the Gun und Gloomball, weiterhin im Sommer einige Festivals sowie Clubgigs. Teilweise sind die Termine schon offiziell auf unserer Homepage/ Facebook einzusehen, einige werden jedoch nach und nach bestätigt. Eine Tour wollen wir auch noch irgendwie auf die Beine stellen, was aber schwierig ist, da alle von uns regulären Jobs nachgehen und z.B. Wochenenddienst haben, aber wir arbeiten mit Hochdruck daran! <<

Möchtet Ihr noch was loswerden?

>> Chris: Hört mal in unser neues Album "Electric Revelation" rein, vielleicht gefällt es ja, unterstützt die Band und kauft Euch das Teil! <<
http://www.motorjesus.net
Christoph Lücker


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler