Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

Interview-Section :: Index: 'D' :: DUNKELWERK

DUNKELWERK
Wie man etwas im Universum hinterlässt
Dunkelwerk ist Kult. Und „Höllenbrut“, das neuste Album des Losttroopers, die Hölle. Und er selbst auf seine Art ein bemerkenswerter Nonkonformist. Denn kaum ein zweites Klanggebilde endzeitlichen Spannungsfeldes ließe sich anführen, dass den aktuellen Nachfolger von „Troops“ annähernd spiegelt, angefangen bei Vocals und Lyrics gleichermaßen über den Verlauf innerhalb einzelner Songs bis hin zu den subtilen 90er-Einflüssen. Endzeit wird hier aus Überzeugung bedient, abstrakt und fernab von Kommerz, wächsernen Klischees und flachen Dogmen. So, dass sich der dunkel schimmernde Kern abzeichnet, als ob man den Weichzeichner vom Harmagedon wischt. Master- und Solomind Martin mittendrin zwischen den Schalen des Zorns und post-dispensialistischem Szenario mit einem Augenzwinkern. Aber lest selbst.
Hi Martin! Ich nehme an, dass es sich gut anfühlt, die neue CD zu releasen,
oder?

Losttrooper: >> Ja, schon. War ein harter Kampf an vielen Ecken. Wenn sich die Lebensphase ändert, ändern sich halt auch die Zeitressourcen. Man ist halt nicht mehr auf der Uni und hat im Jahr 6 Monate frei. Ha! <<

Was sind die Hauptunterschiede zum Vorgänger? Was ist neu?

>> Das Kriegsthema auf Troops war ein reales Szenario, Höllenbrut ist reine Fiktion. Troops musste raus und zwar genauso, wie es dann geworden ist. Das hat Dunkelwerk viel Lob eingebracht und eben auch etliche Türen zugehauen. Der Kern von Dunkelwerk ist aber eben nicht die Kriegsthematik, sondern Niederlage an sich. Deswegen ist Höllenbrut nun ohne Bezug zur Realität, ohne dabei das Kernthema zu verlieren. Das war nötig, um mehr Freiheiten zu haben und auch mehr Spaß. Troops war schon während der Produktion eine sehr traurige Sache. Du hast wenig Fun, wenn Du Songs wie Sternensoldat oder Hope´s Haven machst. Höllenbrut hat dagegen stellenweise schon ein Augenzwinkern an Bord. Musikalisch gibt es soweit keine grundlegenden Veränderungen. Das ist der Sound, den ich aktuell für Dunkelwerk genauso gut finde. Weit ab von Hellectro und dem 100%igen Clubdiktat. Es rummst schon, aber eben mit Breaks und schönen Intros. Das verwirrt die Clubs angeblich. Sei´s drum. Bei den Vocals habe ich eine Veränderung vorgenommen, die bisher sowohl Lob, als auch herbe Kritik eingebracht hat. Der Verzerrer wurde deutlich runtergefahren, damit man was verstehen kann. Rau und endzeitlich ist es trotzdem. Ein Sänger bin ich wahrlich nicht. Ich sehe aber keinen Grund, wie 85% der restlichen Nichtsänger in der Ecke den Weg des verzerrten Belzebubs zu gehen. Dunkelwerk bin nur ich und mit dieser Limitierung müssen wir hier alle leben. Passt schon! <<

Was ist seit Troops für Dunkelwerk wichtiges passiert?

>> Eigentlich nichts... Troops hat für einen Newcomer gut funktioniert. Nette Mails aus aller Welt. Akzeptable Verkaufszahlen bis heute, was verwundert, denn ich mach ja nix dafür. Ich habe aber gelernt, dass es in dieser putzigen Szene sehr nette Menschen gibt und eben auch absolute Flachpfeifen. Du glaubst nicht, was für eingebildete Hobbymusikanten, die gerade mal die Bassdrum finden, unterwegs sind. Alle ganz toll und das nächste große Ding. Blablabla. Aber wie gesagt, es gibt auch viele hilfsbereite und sehr professionelle Leute, die genau wie ich wissen, wo die Grenzen liegen. <<

Wie ist die Resonanz auf die neue Scheibe soweit?

>> Von großem Lob bis Durchschnitt. Habe viele Mails von alten Hörern bekommen, die das ganze sehr gut finden. Freut mich! Um die geht es mir. <<

Was ist aus Deiner Sicht das besondere daran?

>> Dunkelwerk liefert mal wieder weit mehr als nur Musik. Da ist immer eine Geschichte, eine Welt, die man entdecken kann. Das ist der Unterschied und das Besondere an Dunkelwerk in seiner Gesamtheit. Kopfkino in endzeitlicher Tristesse... <<

Was hat es mit dem Artwork auf sich, speziell die Art, wie die Fotos gemacht
sind?

>> Klasse Arbeit von Oliver Haecker/Bastart-Worx! Die Vampire sind ein Brett. Oli hat das gesamte Layout auf einen anderen Level gewuchtet. Ich mache immer noch drei Kreuze, dass ich Oli einbezogen habe. Genau wie ich, arbeitet er daran, nach seinem Ableben auf diesem Staubkorn im Universum etwas zu hinterlassen. Und wenn es eben nur die limitierte Box von Höllenbrut ist samt Poster, Tarotkarten, etc. Wir machen das hier nicht wegen der Kohle... <<

Was steckt hinter dem Albumtitel "Höllenbrut"?

>> Der ist einfach klasse. Lässt nicht sofort auf ein elektronisches Album schließen und passt zum Bandnamen. Deutsch war auch wichtig. Auch hier wieder ein kleines Augenzwinkern. Und wie auch mit Troops, spiele ich mit den Klischees. Aber vorsicht! Der Inhalt bringt die Substanz. <<
Was ist das reizvolle am Endzeit Elektro aus Deiner Sicht?

>> Dunkelwerk macht Endzeit aus Überzeugung. Ich liebe diesen 90er Endzeitsound, den es heute kaum noch gibt. Inhaltlich reizen halt die optionslosen Themen, sei es realitätsbezogen oder eben als fiktionale Horrortrips. Wichtig ist mir, dass Dunkelwerk nicht zum Promoter für übertriebene Aggression, Gewalt und sonstige Perfiditäten wird. Darum geht es nicht. Das erzeugt keine Substanz und Atmosphäre von Dauer. Da irren so manche andere Bands... <<

Wie bist Du überhaupt dazu gekommen, was ist Deine musikalische Geschichte
sozusagen?

>> Am Anfang war Techno, die alten Fenslau Sachen. Dann kam Soylent Green. Kurzfassung. Es kommt aus tiefsten Herzen! <<

Was hat es mit Deinem Pseudonym auf sich?

>> Ich finde Losttrooper ist ein Hammerpseudonym. Martin geht aber natürlich auch. Ich ziehe das jetzt nicht verbissen durch. Passt halt in die verheerten Länder. <<

Was will Deine Musik speziell ausdrücken und an wen richtet sie sich?

>> Das sollte der einzelne Hörer rausfinden. Dunkelwerk richtet sich an Leute, die generell dunkle elektronische Musik mit Rumms und Inhalt mögen. Sehr faszinierend ist, dass ich gar nicht so wenig Feedback auch aus der Metalecke bekomme. <<

Haben sich die Wogen seit der Geschichte mit Sonic Seducer usw. inzwischen
geglättet? Hat das Deine Arbeit beeinflusst?

>> Es war eine kleine Woge, zumindest diese eine. Es gab ein paar, auch szenextern, die waren größer. Der Song Dresden hat wohl die Gemüter am intensivsten berührt. Das ist eine reine Troops Sache gewesen, die mir vor dem Release klar war. Da aber nie geplant war, den Kriegszug nach Troops weiter zu fahren, ist das jetzt eh vom Tisch. Ich kann aber jedem nur raten, der einen Inhalt wie auf Troops veröffentlichen möchte, sich vorher zu fragen, ob er für das, was er da tut auch im Sturm stehen kann. Mir war immer wichtig, dass 100%ig klar ist, wofür Troops steht. Dafür muss man kämpfen! Gegen irgendwelche Magazine, gegen heftigste Kritik von links und rechts und bestürzte Fragen von Leuten, die einem wichtig sind. Aber in der Summe hat die Welt und Szene verstanden, worum es ging. War ja auch immer mit klaren Worten von mir flankiert. <<

Welche Schlüsselmomente gab es in der Geschichte von Dunkelwerk?

>> Der Moment, in dem man merkt, dass man etwas richtig Gutes abliefern kann, wenn man jetzt professioneller arbeitet, oder es eben auf dem Hobbylevel belässt. Deswegen der ganze Aufriss mit externem Mischen, Grafiksupport, limitierte Box, etc. Es macht viel mehr Arbeit, die sich rein geldtechnisch nicht immer lohnt, für die Musikerseele aber schon. <<
Was unterscheidet Dunkelwerk von geläufigeren Bands des Genres aus Deiner
Sicht? Wo liegen Gemeinsamkeiten?

>> Also ich selber sehe gar nicht so viele vergleichbare Bands, die noch die Art Endzeit machen. :Wumpscut: macht seit einigen Releases ein ganz eigenes Ding, das mit Dunkelwerk aktuell nicht viel zu tun hat. Zu The Retrosic mag es da mehr Ähnlichkeiten geben, allerdings auch nicht so wirklich. Zu der ganzen Kreisch- und Knüppelfraktion gibt es keine Bezüge. Ich kann Dir aber sagen, welche Szenebands ich sehr schätze: The Retrosic, ISC, :W: (ja, immer noch!) neben ein paar anderen. Die ersten drei spielen deutlich ein paar Ligen über Dunkelwerk. <<

Was ist für Dich Erfolg? Wie gehst Du damit um?

>> Erfolg bezogen auf Dunkelwerk ist eine schwierige Frage. Nimmt man die Verkaufszahlen, so sind die für einen Newcomer in der Szene wirklich gut. Es gibt irre viele Bands, die gerade so 500 CDs weltweit (!) verkaufen. Da hat Dunkelwerk mit Troops schon sehr deutlich und locker höher zugeschlagen. Würde ich aber die betriebswirtschaftliche Rechnung aufmachen, müsste ich Dunkelwerk sofort beerdigen. Dazu noch dieser ganze illegale Downloadwahn und es wird noch uninteressanter. Um Gewinn kann es mir also gar nicht gehen. Dann würde ich Limo an der Straße verkaufen. Da bliebe mehr hängen... Erfolg ist für mich der Moment, in dem ich auf der Couch sitze und die fertige CD anhöre und sagen kann: „Ja, so sollte es werden!“. Erfolge sind auch all die ganzen Mails aus aller Welt von Leuten, die Dunkelwerk hören und denen das irgendwie was bedeutet. Erfolg ist auch, als Mensch ohne Notenkenntnisse ganze Alben produzieren und veröffentlichen zu können. Hätte nie gedacht, dass ich diese fixe Idee selber Musik zu machen, bis zum Release führen kann. Geirrt! Ich weiß sehr genau, um die Limitierungen in und von Dunkelwerk. Von daher kann ich die Erfolge auch in ihrer „Kleinheit“ schätzen und sehr gut einordnen. Ich gehöre nicht zu genannten Flachpfeifen, die nun denken, sie hätten die Welt bewegt. <<

Welche Entwicklung wird Dunkelwerk vielleicht in Zukunft nehmen?

>> Keine Ahnung. Ein drittes Album soll es schon geben. Ideen gibt es. Sollte sich der Markt aber noch mehr nach unten entwickeln, muss ich mir sehr genau überlegen, ob ich bereit bin, immer weiter in dieser Höhe zu subventionieren. Ich habe keine Lust an der Produktion zu sparen. Also kein professionelles Mischen und Mastern und so Sachen. Dann wäre ich nicht glücklich. Mir geht es wahrlich nicht ums Geld, wenn Du aber am Ende ein Minus hast, macht es auch keinen Spaß. Wir werden sehen. Ich bin da sehr abgeklärt und realistisch. Wenn es nur kostet, lässt man es halt. Wie sagten NoyceTM so schön: “It´s just a product. Don´t care if we are gone.”
Und selbst dann blieben Troops und Höllenbrut bestehen, was auch schon ein schöner Erfolg ist. Letztlich ist es aktuell keine gute Zeit, um Musik rauszubringen. <<


Besten Dank für Deine Antworten, weiterhin alles Gute.
http://www.dunkelwerk.de
Michael Gorray


[ Zurück zum Index: 'D' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler