Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MUSEUM OF FEA ....

MUSEUM OF FEAR

THE GOD IN MY CLOSET (27:19 min.)

DIRGE RECORDS / US-IMPORT
Ich kann nicht sagen, was mich mehr irritiert hat. Entweder die Aussage auf dem Promo-Zettel, dass die Musik von Museum Of Fear in die Zielgruppe von A Perfect Circle, Porcupine Tree, Rush und Jethro Tull passt oder das ’Always Goodbye’ mir einen rechtsseitigen Hörsturz vermittelt, weil das Stück auf den rechten Kanal fokussiert ist und linksseitige Hörstörungen verursacht. Na ja, letztlich weder noch, zu irgendeiner Aussage muss man sich ja hinreißen lassen und mit viel Phantasie mag die Zusammenfassung zur Musik von Museum Of Fear auch stimmen. Den schwachbrüstigen linken Kanal schreibe ich entweder der fehlerhaften Pressung zu oder Bill Gates und seinem Media Player™. Doch befassen wir uns mal mehr mit der Musik und der oben schon erwähnten Aussage. Ich wage nicht zu widersprechen, zumindest nicht insgesamt. Oder doch? Warum soll ich es verschweigen, ich hatte eigentlich mehr an Devon Graves gedacht, als an die obigen Bands. Ja, diesen Vergleich darf man durchaus positiv werten, zum einen mag ich die Musik, die er mit Deadsoul Tribe macht und zum anderen würde ich Museum Of Fear auch diese gewisse Eigenwilligkeit unterstellen. Ihre Musik ist etwas düster anmutend, leicht poppig angehaucht, dennoch mit reichlich rockigen und Progressive-Elementen versehen, dass man in der Kombination mit dem etwas eigenwilligen Gesang von Daniel Miller manchmal leicht grinsen muss. „The God In My Closet“ ist keine Einheitsware und es bleibt zu wünschen, dass die Band mit diesem sogenannten „Sampler“ nicht am Ende ist, sondern wir neben der Spitze des Eisbergs (O-Ton von Gitarrist Bill McKeown) die weiteren Songs, die noch nicht ganz ausgereift sind, bald zu Gehör bekommen werden. Schade, dass nach 27 Minuten schon Schluss ist, wobei ich sogar der Meinung bin, dass ich beim letzten Song ’Walking Wounded’ Tina Turner im Hintergrund vernommen habe. Ruhig mal reinhören, hierfür müsst Ihr nur die Seite http://www.myspace.com/museumoffear aufrufen. Was Ihr im Hintergrund hören könnt, ist der schön knackige Rocksong ’Post Heroic’, der leider nicht auf „The God In My Closet“ enthalten ist, ebenso wenig wie ’The Dream’. Die ersten beiden Songs gehören jedoch dazu und das Album könnt Ihr bei http://www.justforkicks.de bestellen. Was soll ich noch sagen? Enter the Museum!
9/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler