Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BETHLEHEM

BETHLEHEM

SCHATTEN AUS DER ALEXANDERWELT (134:00 min.)

PROPHECY / CONNECTED
Bethlehem gehören zu den mutigsten Bands des Musik Genres. Immer wieder nimmt sich Mastermind Jürgen Bartsch sämtliche künstlerischen Freiheiten, ohne auch nur einen Gedanken an kommerzielle Folgeerscheinungen zu verschwenden. Dieses grenzenlose musikalische Ausleben ergibt sich aus einem stark ausgeprägten Selbstverständnis, einem Selbstverständnis, das eine tiefe Auseinandersetzung mit dem eigenen „Ich“ erfordert. Man kommt nicht umhin, den schmerzvollen Weg der Selbsterkenntnis gehen zu müssen. Und genau hier scheinen die meisten Kritiker von Bethlehem an ihre Grenzen zu stoßen! Es ist doch immer wieder schön zu sehen, wie sie versuchen, ihr Unverständnis für die Kunst der Band, dem Unverständnis für die eigen Person vorzuschieben. Kann man überhaupt einen Künstler „angreifen“, der mit seiner Kunst immer wieder wunde Punkte der eigenen Psyche aufgreift? Die Alexanderwelt ist jener Ort, den Jürgens Psyche immer wieder aufsucht, um traumatische Erinnerungen zu bewältigen. Auf dieser vorliegenden DCD sind sämtliche Songs in ein Hörspiel gebettet – einem bis dato wohl einzigartigen Projekt. Jürgen Bartsch scheute sich nicht, in hingebungsvoller Kleinarbeit ganze Dialogkonzepte für verschiedensten Charakter zu entwerfen. Nicht zuletzt die differierenden Stimmen sorgen für eine beängstigende Klarheit. Musikalisch zeigen sich Bethlehem erneuet von einer anderen Seite. Zwar erkennt man den typischen Gitarrensound (von Neuzugang Eckhardt perfekt dargeboten) und den unverkennbaren Bass von Jürgen, aber auf grandiose Weise nehmen die von Reiner Tiedemann intonierten Keyboards einen großen Platz ein. Viele bis dato als „krank“ spezifizierte Sequenzen weichen einer unheimlichen Nachvollziehbarkeit. Diese verblüffende Transparenz ist entwaffnend, vielleicht sogar bedrohlich! Wer sich mit diesem Album beschäftigt, muss damit rechnen auf eigene, längst vergessen geglaubte Ängste und Wahrheiten zu stoßen (Vielleicht vergleichbar mit dem Hidden Track...). Bist du bereit für den Blick in den Spiegel? Frage deine Seele...


10/10 - US


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler