Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MELECHESH

MELECHESH

EMISSARIES (55:32 min.)

OSMOSE / TWILIGHT
Meistens begeistert das, was man vorher noch nicht zu hören bekommen hat. Letztlich entdeckt man so neue Bands für sich und wenn alles gut läuft mutiert man früher oder später zum Fan. Man verzeiht die langen Pausen zwischen den einzelnen Veröffentlichungen, sieht großzügig über Albumfüller hinweg und deckt sich mit reichlich Merchendising ein. Warum diese Einleitung? Zum einen, weil ich zugeben muss, dass mir Melechesh bisher noch nicht untergekommen sind und zum anderen, weil die eben beschriebene Lawine losgetreten werden kann, wenn man bei diesem bunt zusammengewürfelten Haufen erst mal richtig reingehört hat. Was die Musik von Melechesh anbelangt, liegt der Suchtfaktor sicherlich nicht darin begründet, dass man die Musik in Anlehnung an die Kultur Mesopotamian Metal nennt, sondern eher, dass hier eine feinste Mischung aus Black und Thrash Metal geboten bekommt, der dem Kulturkreis entspringende Tonleiter verwendet. Wie richtig vermutet darf man für Melechesh nicht zu zart besaitet sein, denn es wird ordentlich geknüppelt und es geht brachial nach vorne, dem gegenüber stehen die besonderen Tonleiter, die melodisch-melancholisch eingeflochten werden oder gar Raum in einem eigenen Instrumentaltrack (’The Scribes Of Kur’) finden. In dieser geballten Form könnte man fast meinen, man hätte es mit einem Album von The Tea Party zu tun, wobei dieser Gedanke nicht ganz abwegig ist, denn mit ’Gyroscope’ ist eine Adaption der angesprochenen Formation enthalten. Lyrisch verfolgt man zudem nicht eingetretene Pfade, sondern verarbeitet über 5 000 Jahre alte Texte okkulter Prägung, so dass man sich auch hier eine besondere Stellung sichert. Es mangelt also weder an Abwechslung noch an Spannungsbögen, die Zutaten sind wohl gewählt und haben eine mehr als interessante Scheibe entstehen lassen, die sich wahrlich nicht einfach in die Black/Thrash Schublade stecken lässt, sondern gehört und für sich entdeckt werden muss. Unbedingt antesten.
9/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler