Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RHAPSODY OF F ....

RHAPSODY OF FIRE

TRIUMPH OR AGONY (62:37 min.)

MAGIC CIRCLE / SPV
Als erstes muss man sich daran gewöhnen, dass Rhapsody nun einen zündenden Namenszusatz haben. Auch wenn es bandseitig kein Problem darstellt, dass man nun dieses Anhängsel mit sich führen muss, stellt man sich vielleicht doch die Frage, ob es nicht vorhersehbar war, dass es aufgrund älterer bestehender Namensrechte mit der Zeit zu Problemen kommen wird, da man einen gewissen Erfolg und damit einhergehenden Bekanntheitsgrad nicht von vornherein ausschließen sollte. Nun ja, dann war ein Kanadier halt schneller und bei mir verbleibt nur noch die Frage, ob Wiederveröffentlichungen älterer Scheiben auch mit dem Namenszusatz erscheinen.
Doch nun zu „Triumph Or Agony“, dem zweiten Teil der Dark Secret Saga. Wer sich bereits im Vorfeld die Frage gestellt hat, ob Rhapsody… ähhh… Of Fire nach wie vor mit klassischen Orchesterparts, reichlich Chören, unendlich viel Pathos und ausschweifend erzählend daherkommen, dem kann eine eindeutige Antwort geliefert werden: Ja! Rhapsody bleiben mit oder ohne Of Fire ihrer Linie treu, denn sie haben uns viel zu erzählen und die Fülle dessen, was vermittelt werden soll, wird zur Not – so viel Zeit muss sein – fünfteilig in einen Longtrack a la ’The Mystic Prophecy Of The Demon Knight’ verpackt und hält uns über sechzehn Minuten in Atem. Neben der gewohnten Klasse fällt auf, dass man diesmal etwas balladesk überladen ist, was auf Dauer etwas zäh aus den Boxen trieft, so dass man sich trotz der Spannungsbögen manchmal einfach eine musikalische Eruption wünscht. Nun gut, die Band steckte natürlich in konzeptionellen Zwängen, so dass sich der geneigte Hörer einfach zurücklehnen sollte, um der vertonten Suche nach dem siebten Buch der Geheimnisse zu lauschen.
Wer sich bisher für die Italiener erwärmen konnte, wird auch mit „Triumph Or Agony“ keineswegs enttäuscht und kann bedenkenlos zugreifen und seine Sammlung erweitern. Wer den Bombastmetallern bisher keine Beachtung geschenkt hat, wird auch diese Rezi nicht lesen, so dass ich eigentlich nur noch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen kann. Sorry, aber die Jungs verstehen einfach ihr Handwerk.
8/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler