Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BENEA REACH

BENEA REACH

MONUMENT BINEOTHAN (67:14 min.)

TABU / PLASTICHEAD
Die Norweger Benea Reach laden zu einem heftigen Trip unterm Kopfhörer ein. Skurril, monolithisch, düster, kurz: genauso unaussprechlich wie Band- und Albumname klingt der verstörende Sound der Band. Dabei macht „Monument Bineothan“ unmissverständlich klar, warum Gitarrist Christer Espevoll nur noch „Ex-Extol“ in seinem Lebenslauf stehen hat: während sich die ehemaligen Kollegen in immer melodischeren und nachvollziehbareren Gefilden bewegen, orientiert sich Espevoll eher an der noisig-extremen „Undeceived“-Phase Extols. Klassische Songstrukturen sucht man daher auf dem Debüt der Band vergeblich, vielmehr finden sich zwölf abgedrehte Soundscapes auf einem Album, das Tool-Reminiszenzen („Inheritor“), Meshuggah-light Riffing („Transmitter“), Extol-Skalenausflüge („Purge“, überhaupt erkennt der geneigte Extol-Fan sofort die unverkennbaren Licks und Akkorde Espevolls wieder) und eine nicht selten an Mastodon erinnernde Atmosphäre ineinander fließen lässt. Progressivität wird hier noch mit Großbuchstaben geschrieben, und auch wenn es Benea Reach mehr auf die Stimmung der Songs denn auf technische Komplexität ankommt, so bietet „Monument Bineothan“ doch auch für Technikfreaks ausreichend Futter. Ansonsten regiert Genre-übergreifender Wahnsinn: vertrackte Rhythmen, ausladende atmosphärische Gitarrenteppiche, morbide Doom-Eskapaden (etwa das fast schon Funeral-artige „River“) - Fans von Axel Rudi Pell liegen hier falsch. Wer sich aber an oben genannten Bands oder aber Cult Of Luna und Isis ergötzen kann, dem sei „Monument Bineothan“ wärmstens ans Herz gelegt, auch wenn mit einem größeren Budget für eine differenziertere Produktion noch einiges mehr aus den Songs hätte herausgeholt werden können. Insgesamt aber ein wirklich gutes, außergewöhnliches Album, das mit „Inheritor“, „Purge“ oder „Emperor“ auch, ähem, leichtverdaulichere Kost enthält, während das sperrige zwölfminütige Monster „Venerate“ allen 3/8-Freaks einen multiplen Ohrgasmus verpasst. Außerdem gibt es auch noch value for money, also nix wie Antesten! http://www.beneareach.com
7,5/10 - PM


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler