Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MYSTIC CIRCLE

MYSTIC CIRCLE

THE BLOODY PATH OF GOD (41:52 min.)

DOCKYARD 1 / SOULFOOD
Was sich mit dem sechsten Release (2003: “Open The Gates Of Hell” – damals noch auf Massacre Records) schon andeutete, hat die inzwischen zum Duo geschrumpfte Truppe weiter perfektioniert. Die Schaffung eines räudigen Bastards aus Black, Death und Thrash, wobei Sänger/Bassist Beelzebub und Gitarrist Ezpharess allerdings gleichzeitig auch etwas back to the roots gegangen sind und den Anteil des Schwarzmetalls wieder erhöht haben. Außerdem hat man auf eine geschmacklose Gothic-Anbiederung wie noch auf dem Vorgänger-Album verzichtet, was der Glaubwürdigkeit dieses Outputs sehr entgegen kommt. Zudem kreischt und keift Sänger Beelzebub wieder mehr, während tiefe Death Growls größtenteils der Vergangenheit angehören. Zwar ist auch auf „The Bloody Path Of God“ in meinen Ohren noch nicht alles Gold was glänzt, aber das Bestreben der beiden Musiker – die für die Aufnahmen dieses schmutzigen Bastards noch einmal von Ex-Drummer Necrodemon verstärkt wurden – nach solidem und abwechslungsreichem Songwriting ist durchaus von Erfolg gekrönt. Da treffen atmosphärische Keyboard-Intros und –Passagen der Marke Cradle Of Filth auf fette Thrash-Riffs und Blastbeats. Hört euch Songs wie „Nine Plagues Of Egypt“ (mehr Thrash mit coolem Anfangsriff), die Keyboard-Einleitung zu „Riders Of The Apocalypse“, den Blast-Beginn von „Unholy Terror“ oder den schönen Melo Black-Refrain von „Church Of Sacrifice“ an und ihr wisst was ich meine. Auch der recht modern gehaltene Rhythmus-Sound für den Necrodemon nicht nur als Drummer sondern auch als Producer verantwortlich zeichnet tut ein übrigens dazu, um „The Bloody Path…“ als guten Output dastehen zu lassen. Zwar ist Mystic Circle auch mit diesem Album kein Geniestreich gelungen, aber die extremsten Schwächen des Vorgängers wurden zumeist wirkungsvoll ausgemerzt und das rechtfertigt eine gute Sieben. PS: Die Celtic Frost-Coverversion „Circle Of The Tyrants“ ist eine nette Zugabe, aber sicherlich kein Muss.
7/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler