Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: REQUIEM

REQUIEM

REQUIEM FOREVER (43:47 min.)

SCARLET / POINT
Das Beste, was der melodische Metal zu bieten hat. Die beste Scheibe, die die Band bisher gemacht hat. Release Nummer 3 der finnischen Melodic Power Metaller wird in der Ankündigung schon entsprechend angepriesen und muss sich nun einer Herz- und Nieren-Überprüfung unterziehen, ob das richtungsweisende dritte Album diesem Stand hält und den weiteren Weg (da bekanntlich steil aufwärts gehen muss) der Band vorzeichnet. Der Opener ’Possesed By Power’ geht schon ordentlich los und kann mit einer schönen Melodieführung aufwarten. Mit ’Hold On’ wird es etwas verhaltener mit typischem Metal-Chorus und einer progressiven Note. Dagegen kann ’Shadowhunt’ bei mir nicht punkten, Jouni Nikulas Vocals wirken gequält und auch sonst kommt der Song über das Mittelmaß nicht hinaus. Mit ’Violare’ kommt eine thrashige Note hinzu, der Song gewinnt dadurch deutlich und auch die Gitarren wirken trotz des melodischen Zwischeneinlage rauer. Nach einem weiteren eher mittelmäßigen Stück namens ’Painting The Wind’ weiß ’Invincible Enemy’ besser zu gefallen, ehe es mit ’Vindictive Heart’ den Totalausfall des Albums zu bewundern gibt. Insgesamt wird der zweite Teil des Albums schlechter und so rettet sich ’The Tower’ gerade so über die Ziellinie, ohne einen deutlichen Aufwärtstrend zu setzen. Im gleichen Fahrwasser schwimmt ’Nightfall – Omnicida’ und wird abgelöst von dem ebenso wenig begeisternden ’Sleepless Night’, bei dem mir allein schon der Gesang schlaflose Nächte bereiten könnte. Das thrashigere ’Gods Of War’ vermag abschließend noch zu gefallen, kann den Gesamteindruck aber nicht mehr herausreissen. Nach gefälliger erster Hälfte verflacht das an Selbstbeweihräucherung grenzende „Requiem Forever“ deutlich und verliert durch die vielen Lückenfüller deutlich an Punkte. Im Ergebnis stehen fünf Punkte und die Erkenntnis, dass nicht alles was aus Finnland kommt auch eine Ohrenweide ist.
5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler