Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MISTWEAVER

MISTWEAVER

AGE OF DARKNESS (48:53 min.)

GOLDEN LAKE / SCHOTTLAND-IMPORT
Der nordspanische Fünfer Mistweaver ist nicht neu in der Musikszene. Bereits 1997 in Burgos gegründet, spielte man zunächst eine bunte Mischung aus Death, Black und Doom. Acht Jahre, eine MCD und drei komplette Alben (inkl. diesem) und mindestens zwei Plattenlabels später, frönt die Combo um Bandleader, Gitarrist und Sänger Raul Weaver dem melodischen Death Metal. Wobei das Etikett MeloDeath hier nicht zu dicht an der Göteborg-Schule ausgelegt werden sollte, denn zweifellos haben Bands wie frühe Dark Tranquillity oder At The Gates ihre Spuren bei den Spaniern hinterlassen, aber auch das Keyboard im Bandgefüge kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier relativ roher und knüppeliger Death Metal gezockt wird, dessen Räudigkeit lediglich durch die eingängigen Riffs und die zahlreichen Harmonien aufgelockert wird. Dazu wird das Keyboard zu keiner Zeit zu zentral eingesetzt, bleibt vielmehr dezent im Hintergrund – wo es ab und an gar fast verschwindet oder vom rohen Schlagzeugsound zugedeckt wird. Überhaupt ist die Produktion von „Age Of Darkness“ – aufgenommen und gemischt wurde übrigens in den VRS Studios in Madrid, während das Mastering in den Finnvox Studios stattgefunden hat – sehr roh und ungeschliffen belassen. Ein Vergleich zu ihren wesentlich melodischeren Landsmännern von Deathless (vgl. Import-Kritik) verbietet sich somit. Man kann deutlich vernehmen, dass Mistweaver um einen eigenen Sound bemüht sind. Und trotz der Goth Elemente in „Baneful Winds“ und der folkigen Bestandteile von „Eternal Rest“erscheinen vereinzelte Passagen zu monoton, zu wenig abwechslungsreich. Die Breaks sind zwar zumeist effektiv gesetzt, aber das eine oder andere zusätzliche Break hätte der Musik nicht schlecht zu Gesicht gestanden. Vielleicht sollte Alleinkomponist und –texter Raul Weaver seine Mitstreiter zukünftig zu mehr Mitarbeit bewegen. Ein gutes, gefälliges Album, aber kein Überhammer. Für 7 Pfund bei Golden Lake zu ordern. http://www.goldenlakeprods.co.uk ; http://www.mistweaver.org
7/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler