Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACK MESSIAH

BLACK MESSIAH

OATH OF A WARRIOR (56:55 min.)

EINHEIT PRODUKTIONEN / SOULFOOD
Die Essener Pagan Metal-Fraktion von Black Messiah ist nicht neu in der Szene. Da das seinerzeit bei Last Episode erschienene Debüt-Scheibchen „Sceptre Of Black Knowledge“ allerdings schon sieben Jahre auf dem Buckel hat, muss man schon fast von einem zweiten Debüt sprechen, noch dazu wo Sänger und Gitarrist Zagan seine komplette Streitmacht ausgetauscht hat. Musikalisch weiß der Ruhrpott-Sechser durchaus zu gefallen. Interessanter melodischer Pagan Black Metal mit viel Keyboarduntermalung, Versatzstücken von osteuropäischer Folklore, dem Einsatz von Violine und Mandoline sowie „heidnischen“ Texten, die mal in englischer und mal in deutscher Sprache, mal tief grollend, Black Metal-lastig und mal erhaben, episch und klar vorgetragen werden. Ingesamt also eine Mischung, die derzeit sehr angesagt ist und auch mir persönlich zusagt. Allerdings gibt es neben herausragenden Passagen auch immer wieder ins Mittelmaß zurückfallende Teile, die das Ohr des Hörers nicht immer zu fesseln wissen. Und so stehen neben beispielsweise dem überragenden Opener „A New Messiah“, der kaum eine Facette auslässt um den Hörer zu begeistern, dem sehr melodischen und mit Mandoline verfeinertem „Blutsbruder“, dem Midtempo-Hammer „Bury The Lambs Of Christ“ oder dem eher straighten „Riding The Drakkar“ auch einen in gesanglicher Hinsicht Totalausfall namens „Feld der Ehre“, der die Fans eher spalten dürfte. Ich persönlich finde die auf diesem Song gebotene melancholische Epik oder epische Melancholie (ganz wie ihr wollt) eher oberpeinlich. Produktionsmäßig geht „Oath Of A Warrior“ in Ordnung, obwohl ich gerade den tiefen Black Metal-Gesang von Zagan oft als zu verwaschen und zu weit in den Hintergrund gemischt empfinde. Summa Sumarum aber ein weiteres gelungenes Scheibchen auf Einheit Produktionen. PS: Beachtet die Konzertankündigungen für den September, denn dann werden uns Black Messiah zusammen mit Cruachan beehren.
8/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler