Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACKWOOD FAR ....

BLACKWOOD FARM

ANNE RICE



Seiten / EUR
Im März diesen Jahres hatte das lange Warten auf den nächsten Anne Rice Roman „Blackwood Farm“, für alle die, die sich das Buch nicht bereits in der englischen Fassung geholt hatten, endlich ein Ende. Nach „Blut und Gold“ erscheint mit diesem Buch ein neuer Vampir-Roman, der sich nicht ganz in die bisherige Chronik einordnen lässt. Setzt Anne Rice mit „Blackwood Farm“ mehr einen Neuanfang und schafft gleichzeitig eine Fortsetzung um das Buch „Merrick“, in dessen Geschichte bereits, die Vampir- und Hexen-Chroniken miteinander verschmolzen.
Mit Tarquin Blackwood tritt ein neu geschaffener Vampir in den Mythos ein. Sein Leben lang wurde er von seinem Geist „Goblin“ begleitet, der nun in seinem neuen Vampir-Dasein eine unermessliche Kraft aus dem Blutdurst des jungen Tarquin schöpft und mehr und mehr zu einer Gefahr für seine Lieben und sein eigenes Leib und Wohl wird. Tarquin ersucht Rat bei seinem großen Vorbild Lestat und will mit dessen Hilfe den Unheil bringenden Geist endgültig bezwingen. Doch bevor die Geschichte an diesen Punkt zurückkehrt, berichtet Tarquin seinem neuen Gefährten, wie es um ihn und seinen Geist steht und welche Wege sie gemeinsam bestritten haben. Er erzählt ihm Geschichten, die sich rund um Blackwood Manor zugetragen haben, von seiner großen Liebe Mona, von der Entdeckung der Einsiedelei auf dem Blackwood Anwesen und seiner Neugeburt als Vampir. In alle diesen Erzählungen weicht Goblin nie von Taruqins Seite und gibt dem Buch eine bisher nicht da gewesenen Hintergrund. Mit Fortschreiten der Geschichte tun sich dem Lesen immer mehr Verästelungen um Blackwood Monar und den Garden Destrict in New Orleans auf … vielleicht macht es das Buch gerade deswegen so spannend.
Leider überschlagen sich die Ereignisse, wie bereits bei „Merrick“, am Ende ein wenig. Viele hätten sich bestimmt gewünscht, dass dieser spannende Teil ein wenig ausführlicher an die Leserschaft gebracht würde. Aber ein Blick auf den nächsten Roman (das bisher nur in der englischen Version auf dem Markt ist) lässt den Nervenkitzel auf den Fortgang dieses Buches neu entfachen.
Blackwood Farm ist für jeden Anne Rice Fan ein Muss. Ob der Roman für nicht eingeweihte Leser empfehlenswert ist, bleibt zu bezweifeln, denn diesen wird es an Hintergrund aus den etlichen Vampir- und Hexen-Romanen fehlen.


Patricia Piefer


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler