Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: METSATÖLL

METSATÖLL

HIIEKODA (67:59 min.)

NAILBOARD RECORDS / ESTLAND-IMPORT
Mit Metsatöll haben sich Nailboard Records, ihres Zeichens neu gegründetes Sublabel von Hyper.Records und damit die Nr. 1 in Estland, eine der bekannteren estnischen Bands gekrallt („Hiekoda“ ist bereits das dritte Album Metsatölls). Und so ist denn die Promotion, die in Estland und den restlichen baltischen Staaten angelaufen ist, nicht von schlechten Eltern. Aber auch wenn die Folk Metaller von Metsatöll in Estland sowie im nahe gelegenen Finnland schon fast Kultstatus haben, so kann mich die Musik des Quartetts nicht wirklich begeistern. Zwar bemüht man sich, die insgesamt 18 Tracks sehr abwechslungsreich und vielschichtig zu gestalten, harte Passagen mit estnischer Folklore zu verbinden und auch zahlreiche folkloristische Instrumente (Flöte, Dudelsack o.ä. etc.) einzubringen, aber im Gegensatz zu den Top-Bands der (Folk Metal)Szene weiß die Mischung zumeist nicht zu überzeugen. Zu gekünstelt wirkt stellenweise die Mixtur und zu quitschig klingen einige der Folk-Instrumente für eine Metal-Band. „Velekeseq Noorokosoq“ hört sich glatt an wie eine vertonte Folk-Verarsche. Wer ein Faible für Akustik-Musik mit mehrstimmigen Männer-Chören hat, dem wird ein Song wie beispielsweise „Kui Meid Sotta Sormitie“ zwar gefallen, aber wer wiederum weiß, wie so etwas bei Skyforger zu klingen vermag, bei dem sind Metsatöll höchstens zweiter Sieger. Fazit: Trotz in der Anlaufphase in Estland mehr verkaufter Scheiben als beispielsweise das letzte Britney Spears-Werk und trotz Super-Kritiken (u.a. 10 von 10 in Finnland, 5 von 5 und Album des Monats in Estland), bieten Metsatöll in meinen Ohren nur gemäßigte Kost. Im Bereich Folk Metal haben im Baltikum weiterhin die Letten Skyforger – die allerdings auch ungleich härter sind – die Nase vorn. Aber auch die Finnen Korpiklaani, mit denen man schon eher auf einer Welle liegt, haben, was das Songwriting angeht, definitiv mehr Pfeffer im Arsch. Anspieltipp: das für Band-Verhältnisse recht harte „Sojahunt“. http://www.metsatoll.ee oder http://www.nailboard.org
6/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler