Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MACHINERIE PE ....

MACHINERIE PERFECT

EXOTIC DARK MATTER (48:25 min.)

EIGENPRODUKTION / LETTLAND-IMPORT
Leider liegen mir zu dem lettischen Trio, von der professionell aufgemachten und mit amtlichem Sound versehenen CD abgesehen, keine weiteren Informationen vor. Auch eine Homepage scheint es nicht zu geben. Orientieren wir uns also ganz allein an der CD. Das Trio besteht aus Armands Armada (bass, guitars & synth), Maximus (guitars & synth) sowie Faun (vocals) und spielt Industrial Black Metal. Wobei der Black Metal-Anteil leider stark zu Lasten des Industrials verlustig geht. Es gibt auch andere Black und Pagan Metal Bands, die mit Drum-Computer arbeiten (vgl. z.B. Legion Of Darkness bei den Importen), aber trotzdem härter zur Sache gehen. Auch Machinerie Perfect haben einige rasende Parts, so z.B. im furios beginnenden und von Goebbels Aufschrei "Wollt ihr den totalen Krieg?" passend eingeleiteten "Post Military Demarche", aber die Letten setzen verstärkt auf Tristesse denn auf Raserei. Auch wenn die Idee dahinter gut ist, so führen die Ausarbeitungen nach meinem Geschmack zu einem Überfluss an Monotonie, wenngleich die Band immer wieder versucht durch Experimente Abwechslung in die Musik zu bekommen. So beginnt das intelligente "Islam 911" mit orientalischen Tönen, "Ecstasy Of Pain" hat einen obercoolen Disco Melodie-Einschub (man beachte dazu den Titel!!!) und auch in Songs wie "Development Age" (mit Kriegshorn und Musik im Marsch-Rhythmus) oder „Hellraiser“ finden sich gelungene Ideen. Dies sind allerdings immer nur Momentaufnahmen. Auf Dauer ist das Material in seiner Gesamtheit etwas zu monoton, zu bedächtig und zu "Grau in Grau". Und ein Track wie „Distant Energy“, der eigentlich nur aus Samples besteht, ist total überflüssig. Wenn die Band auf ihren nächsten Songs den Einsatz des Synthesizers zurückschrauben sollte und statt der Tristesse mehr Brutalität einbaut, dann bin ich wieder mit an Bord. Ansonsten ist es halt nicht ganz meine Musik. Fans von reinem Industrial und auch sonstiger (heftiger) elektronisch geprägter Musik sollten aber mal ein Ohr riskieren. Auf irgendeiner russischen Metal-Seite meine ich einen Download-Bereich für einzelne Songs entdeckt zu haben. Kontakt: machinerie@cc.lv
6/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler