Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MANTICORA

MANTICORA

8 DEADLY SINS (54:57 min.)

MASSACRE / SOULFOOD
Bereits die Anfangssequenz macht deutlich, dass die Scheibe gar nicht schlecht werden kann. Stimmengewirr, Telefon, eine typische Krankenhausatmosphäre bzw. -geräuschkulisse, dann Herzfrequenzen, Stöckelschuhe in einem hallenden (Krankenhaus)Gang und ein nun einsetzender Erzähler. Erinnert euch das an etwas? Klar, "Operation Mindcrime", das Jahrhundertwerk von Queensryche. Ich weiß nicht, ob die vier Burschen von Manticora das beabsichtigt haben, aber bei mir war die Vorfreude geweckt. Und wie auch Queensryches´ Opus ist "8 Deadly Sins" anscheinend ein schlüssiges Konzeptalbum (leider liegen meinem Promoexemplar keine Texte bei). Es dreht sich um einen Mann, der auf dem Sterbebett über seine Sünden reflektiert und diese Gedanken bzw. Sünden werden auf äußerst ansprechende Art in acht Songs (= 8 Sünden) verpackt. Dazu gibt´s In- und Outro - obwohl das eigentlich auch schon richtige Songs sind. Eine Lieblingssünde (= Song) von mir kann ich euch allerdings nicht nennen, denn egal ob es sich um Allmacht ("Playing God"), Melancholie ("Melancholic") oder um Stolz ("Fall From Grace") handelt, auf "8 Deadly Sins" gibt es nur tolle Sünden. Power Metal nennt sich der Stil. Hart und treibend, mit starken Melodien versehen und zum Erhalt der Spannung immer wieder mit kleinen Ausflügen in andere Genres (Thrash) und zahlreichen Tempiwechseln versehen. Dazu gibt es mehrstimmige Refrains (oder chorale Parts wie man heutzutage wohl sagt), eine gute Dosis Epic und Bombast, ohne das die Songs damit überladen werden, Kristian Larsen spielt eine schneidende Gitarre und zeigt ein paar geile Riffs, Lars Larsen hat eine ausgezeichnete, kraftvolle Stimme und auch Gastkeyboarder Finn Zierler (Beyond Twilight) spielt einige superbe Passagen, die sehr songdienlich einfließen und sich nie zu sehr in den Vordergrund drängen. Dazu kommt eine glasklare Produktion von Tommy Hansen und fertig sind acht Meisterwerke der Sünde. Apropos Sünde: es wäre Sünde diese Scheibe im Laden stehen zu lassen. Also zugreifen. Und für acht geile Sünden gibt es auch acht megafette Punkte.
8/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler