Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MORTIIS

MORTIIS

THE GRUDGE (46:53 min.)

EARACHE / SPV
Was bleibt sind Ratlosigkeit und absolutes Unverständnis, denn „the Grudge“ reicht zu keiner Zeit an die überragende Klasse seines Vorgängers „The Smell Of Rain“ heran. Drei Jahre sind seit der Veröffentlichung dieses Meisterwerkes vergangen, in denen Mortiis sich zwar als Band gefunden haben, die Homogenität und die songschreiberische Klasse seines Vorgängers aber offensichtlich dabei verloren haben. Elektronik und Metalriffs passen leider viel zu selten zusammen und von der Klasse der als Vergleich genannten Bands wie NIN, Ministry oder Skinny Puppy sind die Norweger meilenweit entfernt. Gesangstechnisch macht Mortiis himself zudem auch keine wirklich glücklche Figur zumal gute Hooklines leider Mangelware sind und „The Grudge“ am Zuhörer vorbeirauscht, ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Dies übrigens in mehrfach getesten Selbstversuchen, um nicht vorschnell einzugestehen, dass „The Grudge“ bei weitem nicht die Klasse seines Vorgängers erreicht. Einer der wenigen Lichtblicke ist das instrumental extrem geile „The Worst In Me“, bei dem zumindest etwas von der Genialität des Vorgängers aufblitzt, und auch „Twist The Knife“ aufgrund seiner psychisch morbiden Atmosphäre iund „The Loneliest Thing“ besitzen so ihre Momente, doch reichen drei Songs bei weitem nicht aus um „The Grudge“ aus dem Sumpf der Mittelmässigkeit zu befreien. Schade, schade, schade …
5/10 - MK


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler