Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MOORE, KEVIN

MOORE, KEVIN

GHOST BOOK - SOUNDTRACK TO THE FILM OKUL (45:30 min.)

INSIDE OUT / SPV
Kevin Moore kehrte Dream Theater mitten im steilen Aufstieg den Rücken. Obwohl er an zahlreichen Songwriting-Meisterwerken äußerst kreativ beteiligt war, entschloss er sich zu diesem gewagten Schritt in die persönliche musikalische Freiheit, da er sich nicht mehr gänzlich mit dem Sound der Ami-Progster identifizieren konnte. Nebenbei gesagt verabschiedete er sich mit der absolut grandiosen Komposition "Space-Dye Vest", die mir auch heute noch bei jedem Hörerlebnis einen ergreifenden Schauer verpasst. Dieser Ausstieg bzw. Schritt verdient(e) höchsten Respekt, denn wie viele Leute hätten diese erfolgversprechende Geschichte nicht als reinen Job weitergeführt? Nicht so Moore, der sich mit Chroma Key und deren ´Roger Waters meets Peter Gabriel´-Sound verwirklichte, sowie mit dem ehemaligen Traumtheater-Kollegen und Fates Warnings Jim Matheos das OSI-Album veröffentlichte. "Ghost Book" ist nun der von Kevin höchstpersönlich verfasste Soundtrack zur türkischen Horrorkomödie "Okul", die wohl die wenigsten unter uns - trotz anscheinend vorhandener Kino-Präsenz in Deutschland - gesehen haben dürften, oder? Denkt jetzt bloß nicht an bombastische Filmmusikerlebnisse vom Schlage Hans Zimmer, James Horner oder Basil Poledouris - um nur ein paar der großen Namen zu nennen -, sondern eher an die introvertierte Seite eines Michael Nyman, denn Kevin liefert hier sehr subtile und minimalistische Sounds ab, gegen die selbst Chroma Key wie eine verfluchte, harte Rockband tönen. Auch wenn mitunter mal mit Beats und Loops experimentiert wird oder ganz vereinzelt eine Sängerin ertönt, so hat man es hier doch zumeist mit dezenten Klangcollagen zu tun, die eventuell im Verbund mit den Filmbildern Wirkung hervorrufen können, mich jedoch kaum zu persönlichen Visualisierungen drängen und kühl zurücklassen. Muss man nicht wirklich haben, zu mal mich mitunter das Gefühl beschleicht, Mister Moore im Rahmen dieser Auftragsarbeit beim Testen von diversen Sounds seines Keyboard-Racks zuzuhören.
5/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler