Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLACKENED

BLACKENED

A JESTER`S TALE (52:37 min.)

EIGENPRODUKTION / SELBSTVERTRIEB
Meine Fresse, was geht ab im Underground!? Nach den ganzen guten bis sehr guten Eigenproduktionen zu schließen, die ich in den letzten Wochen aus den Staaten und good old Germany erhalten habe, hat man schon fast goldene Bay Area-Zeiten erreicht. Eine Zeit, als fast jedes (na ja, jedes zweite) bestellte Demo knallte ohne Ende! Blackened ist nun `ne Truppe aus dem süddeutschen Raum, die sich stilistisch nicht ganz „reinrassig“ einordnen lässt! Gut so! Während die ersten beiden Songs – „A Jester`s Tale Part I“ und „A Jester`s Part II“ – noch stark nach Blind Guardian ohne großen Bombast klingen (ohne dass es sich um einen Rip-off handelt!!!) legt man mit dem starken „Even Angels Fail“ eine gefühlvolle Halb-Ballade vor. Vieles in den folgenden Songs erinnert auch an Metallica, und das nicht nur weil Sänger Matthias Schwanz mit seiner Stimme jener von James Hetfield sehr nahe kommt. Aber so thrashig wie die Kalifornier sind die Erdlinge (um nicht wieder eine falsche örtliche Zuordnung der Band vorzunehmen! – der Verf.) lange nicht. Vielmehr begibt man sich in eine Richtung, die irgendwo zwischen „normalem“ Heavy Metal, Power und gar True Metal angesiedelt ist. (Und hier ist nicht der Peinlichkeits-True-Metal a la Sacred Steel gemeint!) „Never Surrender“ ist ein solcher Song, der durchaus bei Live Gigs zum Mitgröhlen animieren wird. Der Beginn von „On The Edge“ hat dann wieder was von Metallica zu Zeiten des schwarzen Albums (Passt doch, oder?). Und auch wenn noch nicht alles perfekt ist, so sind es eigentlich nur Kleinigkeiten, die man bemängeln könnte. So hat man z.B. das Gefühl, dass der Beginn von „Sleepless“ etwas scheppert (gewollt?), das Ende von „A Jester´s Tale Pt. II“ nicht 100%ig ausgeblendet ist oder die Melodie in „Still I Bleed“ einem sehr bekannt vorkommt (geklaut?). Und selbst das - zumindest in meinen Augen - größte Manko dieser CD, nämlich der furchtbare Refrain von „Hang Him Higher“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Blackened eine ganz große Hoffnung des deutschen Metal sind. Tolle Songs, handwerklich tadellos gespielt, eine ausdrucksstarke Stimme mit Wiedererkennungswert, gelungenes, abwechslungsreiches Songwriting, ein recht guter, sauberer Sound und eine perfekte Aufmachung mit Farb-Booklet, Texten und einer Media-Section mit ca. 798 Band-Photos sowie einer siebzehnminütigen Video-Sequenz mit Aufnahmen aus dem Studio bzw. einem „Making Of This CD“. Warum lest ihr eigentlich noch? Zückt jetzt gefälligst Kohle und bestellt die CD. http://www.blackened.de
9/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler