Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MARILLION

MARILLION

MARBLES (68:10 min.)

INTACT / EDEL
Eines muss man Marillion lassen: sie haben oft gänzlich eigene Pfade beschritten und Neues gewagt, nicht nur im Hinblick auf ihre musikalische Reise, sondern auch was die geschäftliche Seite betrifft. Man denke da an Aktionen wie die Vorfinanzierung einer US-Tour oder einer Album-Produktion durch beinharte Fans, mit dem erreichten Ziel aus den Mühlrädern des Business zu flüchten. Dafür - oder für die Tatsache, dass mit Gazpacho eine noch Label-lose Band die Supportrolle für die aktuelle Tour bekommen hat - zolle ich den Musikern wirklich Respekt! Einige Anhänger trauern ja angeblich immer noch der Fish-Phase hinterher, viele sind aber die stetige Entwicklung Marillions mitgegangen und haben den enorm ausdrucksstarken Steve Hogarth mit seiner gefühlvollen, fantastischen Charakterstimme in ihr Herz geschlossen. Natürlich sind Werke wie "Misplaced Childhood" oder "Fugazi" Progressive-Rock-Klassiker, aber auch "Afraid Of Sunlight" oder "Seasons End" berührten mich sehr. Diese emotionale Tuchfühlung konnten die letzten drei Schöpfungen der Band nicht mehr bewirken. Nach diversen Versuchen mit "Marbles", übrigens auch als Doppel-CD mit einigen zusätzlichen Songs erscheinend, komme ich zu meiner persönlichen Schlussfolgerung, dass einige herausragende Songs emotional zu packen wissen, andererseits aber auch wieder Material vorhanden ist, das aufgrund seiner entspannten Belanglosigkeit, wegen fehlender Dynamik, Hooklines oder Spannungsbögen an mir vorbei plätschert. Ergo überzeugt mich "Marbles", in seiner melancholischen Grundstimmung etwas an "Brave" erinnernd, mehr als die jüngste Vergangenheit Marillions, fesselt mich aber nicht über die komplette Distanz. Dafür ist mit dem überlangen Opener "The Invisible Man", der ziemlich eingängigen Single "You´re Gone" oder dem traumhaften "Neverland" (dieses Gourmet-Songwriting würde ich mir über die komplette Distanz wünschen!) aber auch erstklassiges Futter für die Seele vertreten.

7/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler