Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MORD

MORD

MORDE (47:55 min.)

BLACK ATTAKK / SOULFOOD
Arrrgggghhhh…und schon wieder ein Nebenprojekt. Diesmal nicht nur eines einzelnen Musikers, nein, diesmal spielen alle Beteiligten gleichzeitig auch noch bei der Band Zorn. Ach was soll`s, kümmern wir uns mal nur um die Musik! Also laut Labelinfo von Black Attakk (dem Nachfolger des insolventen Last Episode-Labels) hat das deutsche Black Metal Volk sehnsüchtig auf dieses Album gewartet. Und genau das möchte ich bezweifeln. Oder gibt es heutzutage noch so viele Verrückte die total auf Darkthrone abfahren und für die „A Blaze In The Northern Sky“ das ultimative (Black) Metal Album ist? Denn Mord zielen voll in diese Ecke. Ursprünglicher Black Metal, immer fest drauflos geknüppelt und nur keine Experimente, mit dumpfem Schlagzeug, untergemischtem Bass (gibt es einen Bass auf diesem Album?) und halbherzigem fiesem Gekrächze. Das Schlimmste ist allerdings, dass ich eigentlich der Überzeugung war, dass halbgare Sounds, die sich mehr nach Proberaum als nach eisiger Studio-Kälte anhören, im Black Metal mittlerweile außer Mode wären. Dem scheint nicht so zu sein! Schade, denn beweisen doch (unter anderem) zahlreiche skandinavische Bands, dass Black Metal mit fetter dunkler Produktion und etwas Innovation doppelt so gut knallt! Hört euch im Vergleich das nur gut drei Wochen zuvor erschiene neue Album von Ragnarok („Blackdoor Miracle“) an und ihr wisst was ich meine!
5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler