Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BIOSYSTEM 55

BIOSYSTEM 55

FIFTY-FIVE (27:59 min.)

EIGENPRODUKTION / ITALIEN-IMPORT
Ein weiteres Highlight von der Promo-Agentur MKM (mkm@mykingdommusic.net) sind die vier Italo-Boys Biosystem 55, deren zweites Demo “Fifty-Five” zwar schon seit 2002 auf dem Heimatmarkt erhältlich ist, aber erst jetzt unsere Gefilde erreicht. Die Band selbst bezeichnet ihre 5-Track-Demo-CD (eigentlich sind es sechs Titel, wenn man das kurze Intro mitzählt) als Crossover/Nu Metal, während ich geneigt bin eher einen Mix aus Fear Factory, Machine Head, Biohazard und Pro-Pain zu befürworten. Recht hart und trocken knallt der Sound der Band, die seit 1997 dabei ist, aus den Speakern. Ein bisschen rauer als Pro-Pain`s Shouter Gary Meskil klingt der italienische Barde Gio schon, doch die Parallelen sind unverkennbar. Die Riffs der Gitarren kommen messerscharf und werden mit einer fantastischen Drumarbeit nach vorne gedrückt. Ein erstaunlicher Sound für eine Eigenproduktion in diesem Genre. Erst als Gio in dem Track „Violatech“ einen klaren, echten Gesang probiert, zogen sich meine Wangenmuskeln in Richtung Boden. Mit „Show No Mercy“, das erfreulich abwechslungsreich ausstaffiert ist, schleichen sich die einzigen Nu Metal-Gesangslinien in den Refrain. Das Erstaunliche ist, es funktioniert. Schade dass der Hidden-Track, wie auch immer betitelt, aus lauter schlecht produziertem Unsinn besteht.
7/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler