Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MARC ALMOND

MARC ALMOND

GONE BUT NOT FORGOTTEN ( min.)

XIII BIS / EDEL
Mit der EP "Gone But Not Forgotten" will Marc Almond die verwöhnten, westeuropäischen Ohren auf sein im Oktober folgendes russisches Album "Heart On Snow" vorbereiten. Dies läuft auch auf ganz sanfte Art und Weise ab. Das Titelstück, welches er mit seinem alten Live Pianisten Martin Watkins komponierte, könnte sich noch ohne große Probleme in die letzten Alben einfügen. Ein entspannter fast Trip Hop-artiger Rhythmus, über den unaufdringlich eine kaum russisch zu nennende Melodie liegt. Ein ruhiges Stück, das gerade einmal durch die Hinzunahme eines Chors die Richtung einschlägt, welche dann schon im nächsten Stück "Gosudariunia" eindeutig zu den russischen Balladen wird, die man sich als Westeuropäer genau so vorstellt. Schwermütig bis kitschig, extrem traurig, mit einer kaum wahrnehmbaren Prise sarkastischen Humors. Hier wird die klassische Geschichte von den trinkenden Verlierern erzählt, denen am Ende nur noch der Suizid bleibt. Mit den nächsten beiden Tracks, Live Aufnahmen von einer Gala in St. Petersburg zu Ehren des achtzigjährigen (!!!) Bühnenjubiläums der russischen Diva Alla Bayanova, geht´s dann richtig russisch zu. Ist "Just One Chance" noch fast eine jazzige Ballade, so wird bei "Heart On Snow" wild der "Kasatschok" getanzt, wie wir es vielleicht noch aus Zeiten eines "Kalinka" kennen. Hier beweist Almond, das es ganz folgerichtig war, dass die russischen Musiker gerade ihm als einzigen westlichen Künstler ihre Musik anvertraut haben. Einziger Wermutstropfen: die beiden Tracks klingen von der Aufnahme eher wie ein schlechtes Bootleg, was den waren Almond-Fan aber noch nie gestört hat. Auf PC abspielbar, kann man sich dann mit dem Videotrack von "Heart On Snow" noch einen optischen Eindruck von eben jener Veranstaltung machen. Und somit auch von der Harmonie zwischen "der alten Schwuchtel" und den russischen Künstlern. Ich persönlich bin froh, dass Almond diese CD gemacht hat, um darauf hinzuweisen das Marc Almond nicht zwangsweise, ausschließlich gleich Soft Cell ist. Für Hardcorefans ein Pflichtkauf, Interessierte warten wohl lieber auf das Album.
Ohne Wertung - TS


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler