Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BATHORY

BATHORY

NORDLAND II (63:23 min.)

BLACK MARK / SOULFOOD
Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung von "Nordland" wartet ab sofort bereits der sinnigerweise "Nordland II" betitelte Nachfolger in den Shops auf die doch immer noch sehr zahlreichen Bathory-Legionen. Im Prinzip unterscheidet sich die Follow-up-CD wirklich in keiner Weise vom Vorgänger-Modell, das Artwork und die Produktion sind beispielsweise nahezu identisch. Quorthon bedient also wiederum die Fans seiner fantastischen Alben "Twilight Of The Gods" (von meiner Warte aus rückblickend zehn Punkte!) und "Hammerheart" (knappe neun Zähler!), wobei die Klasse dieser Werke mit der Nordland-Saga nicht annähernd erreicht werden kann. Konkret bietet vorliegender Longplayer zehn epische Metal-Tracks, die mit viel Pathos (das obligatorische Wind- und Meerrauschen inklusive), Chören und nordisch-folkloristischen Melodien zelebriert werden. Und auch wenn Mr. Q wohl niemals ein überzeugender Sänger werden wird, so strahlt er doch auch mit seinen begrenzten stimmlichen Fähigkeiten immer noch Charisma aus. Unter dem Strich gefällt mir der zweite Streich letztendlich etwas besser als Nummero uno, da mir der vorliegende Longplayer epischer und melodisch zwingender erscheint und ein Ausfall wie "Broken Sword" hierauf nicht zu beklagen ist. Bathory-Fans, die auf die erhabene Epik-Seite Quorthons stehen und mit dem ersten Part klar kamen, wissen was zu tun ist...
7/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler