Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BLOODBATH

BLOODBATH

RESURRECTION THROUGH CARNAGE (40:57 min.)

CENTURY MEDIA / SPV
Ich weiß, ich weiß...diese Platte kam schon im November 2002 aber da sie hier nicht in den Reviews auftauchte und der Boss mir anbot sie noch zu besprechen, hat mein Herz drei Freudensprünge gemacht. Bloodbath, so sollte es jedem qualitätsbewussten Death Metal Fan bekannt sein, sind ein „All-Star Projekt“ der schwedischen Härtner Szene. Schon die „Breeding Death“ E.p aus dem Jahre 2000 hat mich dermaßen vom Hocker gehauen, daß ich es nicht erwarten konnte, endlich ein komplettes Album dieser Band zu hören. Die 4 Musiker die hier am Werk sind, dürften eigentlich jedem bekannt sein, der sich auch nur ansatzweise mit der härteren Musik beschäftigt. Jonas Renske und Anders Nyström (beide Katatonia), sowie der (ich hoffe mal nicht!!!) ehemalige Schweden Death Metal Gott Dan Swanö (Edge of Sanity, Infestdead, Nightingale, Unicorn, Moontower...etc) und Opeth Mastermind Mikael Akerfeldt lassen hier ein Feuerwerk an dermaßen old-schooligem Schwedentod vom Stapel, daß man unweigerlich auf den Kalender schaut um sich zu vergewissern, ob man tatsächlich im Jahr 2003 ist. Die Gitarren sägen herrlich und haben diesen ureigenen schwedischen Hall als ob das Sunlight Studio so präsent ist wie anno dazumal. Die Songstrukturen sind auch dermaßen authentisch, daß man meinen könnte ein verlorengegangenes Dismember oder Entombed Album zu hören...GRANDIOS! Bloodbath, schaffen es doch tatsächlich, den Hörer über die gesamte Distanz des Scheibchens in ihren Bann zu ziehen und man erlebt eine Zeitreise zurück in die Tage, als dieser ganze Göteborg-Kram noch völlig unbekannt war; Brutalität durch Simplizität...aufgelockert durch Edge of Sanity typische Gitarrenharmonien und einem wirklich tiefen und fiesen Gesang von Mikael Akefeldt, dem man, wenn man ihn nur von Bloodbath kennen würde, niemals etwas im Opeth-Stil zutrauen würde. Jawoll!!!! DAS ist Death Metal!!! Bei mir zu Hause ist das Ding binnen kürzester Zeit zum Klassiker des Genres avanciert. Leider gibt es einen kleinen Dämpfer...denn hätte es Herr Swanö geschafft einen Sound wie auf der legendären Pieces E.P von Dismember auf dieses Album zu zimmern, müsste man Bloodbath den obersten Thron des Death Metalolymps feriräumen. Bloodbath sind simpel...Bloodbath sind fies...Bloodbath sind einfach nur brutal!!!!
8/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler