Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MIRROR OF DEC ....

MIRROR OF DECEPTION

CONVERSION (25:23 min.)

MISKATONIC FOUNDATION / HELLION
Ich gebe es zu: ich bin ein ´Mirrorhead´ und zähle mich definitiv zu den Fans der schwäbischen Doomer, die mich bereits mit ihrer Mini-CD "Veil Of Lead" und ihrem oberamtlichen "Mirrorsoil"-Album schwer begeistern konnten, doch was Mirror Of Deception mit ihrem neuen Four-Tracker "Conversion" abliefern, muss zweifellos als bisheriges Highlight der Bandgeschichte bezeichnet werden. Gitarrist Michael ´Siffi´ Siffermann, schon seit langem für zweite Gesänge zuständig, hat nach dem Ausstieg des langjährigen Frontmannes Baumi die Mikro-Position komplett übernommen und sorgt mit seinen ausdrucksstarken, kraftvollen, aber auch beinahe depressiv anmutenden vokalischen Künsten für eine tieftraurige, beinahe schon triste Färbung, die dem Quartett hörbar gut steht. Zu dem entpuppt sich jeder einzelne Track auf "Conversion" als absoluter Kracher, als da wären der mit wunderschönen Harmonien versehene Opener "Distant" (die Passage ab "Wasted Aphorism..." ist echt betörend!), das mit einem poetischen deutschsprachigen Text versehene "Entgleiten", der saumäßig lässig groovende Titeltrack sowie zum Abschluss mit "Vanished" der für mich wohl beste, weil ergreifendste Song der Bandgeschichte. Eine hochgradig melancholische, schwermütig-schleppende Komposition mit fesselnden Gesangsmelodien (speziell der mehrstimmig intonierte und mit unter die Haut gehenden Lyrics gespickte Chorus ("The haunting incertitude indicates the dread, You could just be away for a while, but You could as well be dead") ist ein gnadenloser Gänsehautmoment!) und einer immer wiederkehrenden Gitarrenmelodie, für die Klampfer Jochen Fopp schon jetzt wahlweise den Melancholie- oder Doom-Oscar 2003 verdient hat. "Conversion" ist wahrhaft ein ganz großes Teil und rotiert derzeit mindestens ein mal täglich in meiner Anlage. Ihr ersteht diesen Pflichtkauf also am besten umgehend im ´Mirrorshop´, ein Besuch der umfang- und detailreichen Webseite der Band kann sowieso nicht schaden: http://www.mirrorofdeception.com
9/10 - CL


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler