Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RPWL

RPWL

TALES FROM OUTER SPACE (50:01 min.)

GENTLE ART OF MUSIC / SOULFOOD
Es ist sicherlich eine schöne Geschichte den Hörer glauben zu lassen, dass die Außerirdischen, wenn sie vom Leid des Menschen auf Erden erfahren, schnurstracks Reißaus nehmen. Aber man kann sich dem Thema Science Fiction auch ruhig mal anders nähern als in der üblicherweise gewählten Form der dystopischen Postapokalypse. Wobei sie thematisch sicherlich spannender auszufüllen und dementsprechend musikalisch untermalbar ist. Doch RPWL ist nicht nach Postapokalypse, sondern mehr nach Geschichten erzählen, um dazu abgespaced, melodisch und unbestritten floydisiert dem Art Rock zu frönen. Da man sich zwischenzeitlich einem etwas anderen Schwerpunkt gewidmet hat, ich verweise hier auf die Live-Veröffentlichungen von Floyds "The Man And The Journey", hat man die frischen Kräfte für das neue Album "Tales From Outer Space" nutzen können. Nachdem man sich also mit "The Man And The Journey" einen Herzenswusch erfüllt hat, hat man die neue Energie für sieben neue, recht harmonische Songs genutzt, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Science Fiction auseinandersetzen und daher nicht konzeptionell angelegt sind. Die Jungs aus Bayern sind zwischenzeitlich recht entspannt unterwegs, was man dem neuen Werk entnehmen kann. Dass man sich in das Album ganz gut reingrooven kann, ist sicherlich ein positiver Nebeneffekt und die Stärke von "Tales From Outer Space". Die richtig knackigen und abgefahrenen Momente finden zwar nicht statt, aber schwebende Keyboard- und Orgeleinlagen sind mitreißend arrangiert und der vielzitierte Tupfer. Schmankerl am Rande ist, dass durch die musikalische Verbindung zu PINK FLOYD Guy Pratt vorbeigeschaut und ein paar Basszupfer zu ´Not A Place To Be´ hinterlassen hat. Ja, diese Ehre ist für die Ewigkeit und fast nicht mehr zu toppen. Wie schon beschrieben ist "Tales From Outer Space" ein sehr zugängliches, melodisches Album, in das man fast nahtlos eintauchen kann. Das nächste Tüpfelchen ist, dass die Jungs ab dem 08. April auf Tour sind und bei ihren 11 Terminen sicherlich auch in deine Nähe kommen.
8/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler