Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: JEN MAJURA

JEN MAJURA

INZENITY (40:16 min.)

SAOL / H´ART
JEN MAJURA; bisher ein weißer Fleck in Sachen Bekanntheit von Musikerinnen, ist mir kürzlich erst untergekommen, weil sie tatsächlich als Gitarristin bei EVANESCENCE eingestiegen ist. Dieser Einstieg liegt mit 2015 schon einige Tage zurück und auch wenn Amy Lee Ende letzten Jahres ein neues Album veröffentlicht hat, waren die Dienste von Frau Majura nicht wirklich gefragt, sollte man meinen, zumal die Gitarren gnadenlos gegen synthetische Klänge und Orchester eingetauscht wurden. Dennoch war sie bei den Aufnahmen zu „Synthesis“ dabei bzw. im Studio und ist jetzt mit Amy Lee auf Tour, was sie auch den Großteil des Jahres 2018 beschäftigen wird. Daneben hat sie aber auch noch weitere Jobs, denn sie spielt bei KNORKATOR und EQUILIBRIUM und hat darüber hinaus auch noch Zeit die eigene Solokarriere anzuschieben. Unter ihrem Namen, wobei ihr vollständiger Vorname Jennifer ist, hat sie zwischen den Aufnahmen zu „Synthesis“ noch ihr eigenes Album fertiggestellt und rausgehauen. Die Songs waren fertig und singen kann die Dame, die sich stimmlich gerne mit ALANIS MORISSETTE vergleichen lässt, auch. Die Kompositionen sind teilweise durchwachsen, was sicherlich auch an den leicht verrückten Ideen liegt, die eingeflossen sind, wie z. B. das progressiv anmutende Gitarrensolo in ‘Bully Lies‘. Warum ‘Lied ohne Namen‘ quasi namenlos ist, auch wenn es eigentlich einen Namen hat, der Text dazu aber auf Englisch ist, erschließt sich mir nicht wirklich. Letztlich ist es mit der schwächste Track des Albums, wobei auch der Rausschmeißer ‘Far Away‘ nicht mehr wirklich punkten kann und mit einer Minute Ruhe noch so etwas wie Hidden-Track-Feeling versprüht. Die starken Songs stehen eher am Anfang der CD und ‘All The Other Ones‘ ist sicherlich als Opener sehr gut gewählt, nach hinten raus geht der Chose aber etwas die Luft aus. Gastmusiker sind auch reichlich an Bord, so liefert Jeff Waters (ANNIHILATOR) einen Beitrag zu ‘All The Ones‘, Alex Skolnick (TESTAMENT) ein Solo bei ‘Sick Brain‘ und auch Jan Zehrfeld (PANZERBALLETT), Nico Schliemann (GLASPERLENSPIEL) und Mattias Ia Eklundh (FREAK KITCHEN) sind mit Gastbeiträgen am Start. Ruhig mal reinhören.
6,5/10 - RB.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler