Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: END OF GREEN

END OF GREEN

VOID ESTATE (57:35 min.)

NAPALM / UNIVERSAL
Lange, wirklich lange wurden die Fans von END OF GREEN auf die Folter gespannt, denn das letzte Album „The Painstream“ datiert aus 2013 und auch die letztjährige Nachpressung der frühen Alben, die in der Box „Silent Night“ vertrieben wurden, konnte den Fan nicht wirklich trösten. Doch nun ist es endlich soweit und dann auch noch mit einer netten Beigabe, denn das limitierte Digipak kommt mit einer DVD von der "Darkoustic"-Tour im Gepäck. Die Aufzeichnung fand damals im ´Postbahnhof´ in Berlin statt. Doch nun endlich zum neuen Album, bei dem ich mir gleich zu Beginn etwas verwundert die Ohren reiben musste, denn der Opener ‘Send In Clown‘ startet fast überfallartig und wirkt zudem recht seicht, was sich auch beim Gesang von Michael niederschlägt. Mit ‘Dark Side Of The Sun‘ wird der erste Höreindruck aber wieder gerade gerückt, Michelles Stimme taucht in die gewohnte Klangfarbe ab und der Düsterrock entfaltet sich zu seiner vollen Pracht. „Void Estate“ ist sicherlich kein Experimentierteller, denn die Trademarks der Band werden voll zur Geltung gebracht. Die Besonderheiten stecken im Detail, wie zum Beispiel die eingängig-griffigen Riffs, die auf den Punkt konzipiert scheinen und ohne großes Brimborium auskommen. Zu erwähnen ist sicherlich noch der Longtrack ‘Mollodrome‘, der sich mit der Situation einer tragischen Nachricht beschäftigt und aus der Gesamtheit schon ein wenig hervorsticht. Insgesamt geben sich END OF GREEN gewohnt düster, dennoch eingängig und immer schön im Midtempo, um die Dunkelheit genüsslich in die Ohren tröpfeln lassen zu können. Mit melodischen Klängen kommen immer wieder Lichtblicke zu Tage, wobei auch die Härte wohldosiert scheint. Mit „Void Estate“ nicht der erste große Wurf gelungen, aber es ist definitiv wieder einer. Sieht man mal von zwei mir nicht ganz so zusagenden Songs ab, kann das Werk mehr als überzeugen und sorgt trotz der düsteren Stimmung für viele schöne Momente. Nicht nur für Fans ein todsicherer Griff, auch Genre-Supporter werden hier eine Bereicherung für ihre Sammlung finden.
8,5/10 - RB.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler