Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: ATTIC

ATTIC

SANCTIMONIOUS (63:58 min.)

VÀN / SOULFOOD
Heavy Metal ist mitunter Theater, und Attic sprechen eine Klientel an, die genau diesen Aspekt harter Musik knorke findet. Erwähnt werden müssen als Referenz natürlich auch diesem Review King Diamond/Mercyful Fate (allein wegen der stimmlichen Ähnlichkeiten), aber auch wer auf Epic Metal ("There Is No God") oder auf melodischen Black Metal ("Born From Sin") steht, sollte die Ruhrpottler auf dem Zettel haben. Schon das sehr liebevoll gestaltete Booklet zieht den Hörer in die Welt dieses Konzeptalbums (wer das Digipak abgreift, erhält noch eine Karte des hier besungenen Klosters als Zugabe). Doch Vorsicht: auch in den Spielhäusern des Landes wird einem nicht immer leichte Kost vorgesetzt. Attic haben sich den Zwängen ihres Konzepts bedingungslos unterworfen, was bedeutet, dass die Eingängigkeit der Songs hier zweitrangig ist – die Geschichte will erzählt werden und bricht sich Bahn. Jedoch werden Songs wie "A Serpent In The Pulpit" (steht exemplarisch für die komplexe und zupackende Gitarrenarbeit) live dennoch für mächtig Action sorgen, denn bei allen Haken, die Attic immer wieder schlagen, haben sie dafür gesorgt, auch das bangende Volk zu befriedigen ("The Hound Of Heaven"). Opium for the (underground) masses. Selbst wenn nicht alle Register, die die Band zieht, mit dem eigenen Geschmack übereinstimmen, muss man einfach die Konsequenz, Stringenz und Kompromisslosigkeit bewundern, mit der auf "Sanctimonious" eine künstlerische Vision verfolgt wird. Dabei zählt nicht das Klischee als solches (denn dieses wohnt der Story eh zu einem gewissen Grade inne), sondern wie es umgesetzt wird: und hier bleiben kaum Wünsche offen. Kauz-Fetischisten (im wahrsten Sinne des Wortes) kommen in episch angelegten Krachern "On Choir Stalls" oder "Die Engelmacherin" voll auf ihre Kosten, und auch Abseitiges wie "Dark Hosanna" weiß zu gefallen (ohne gefällig zu sein – auch wenn hier der einzige Kritikpunkt zum Tragen kommt, denn der Dynamik wegen hätte es mehrere solcher Momente geben dürfen). Beeindruckendes Gerät, dass die Spannung über die komplette Spielzeit aufrecht erhält.
8,5/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler