Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MASCHINE

MASCHINE

NATURALIS (51:45 min.)

INSIDE OUT /
Inspiriert von der Tsunami-Katastrophe im Jahre 2004 ist „Naturalis“, das zweite Album der Briten, unter Beteiligung aller Bandmitglieder entstanden. Vor dem ersten Album „Rubidium“ mit Vorschusslorbeeren gestartet, die man – nur – teilweise erfüllen konnte, soll der gute Eindruck mit dem nun vorliegenden Nachfolger manifestiert und aufgewertet werden. Die sechs Tracks, die sich übergreifend gesprochen um die Zukunft der Menschheit drehen, sind wieder eine leicht-fluffige Mischung aus Prog, Jazz und Fusion mit einem Hang zur technischen Perfektion. Die Arrangements lassen eine wohlgeformte Ausarbeitung erkennen, gleich einem Reißbrettschema. Aber auch das Reißbrettschema scheint nicht immer zu funktionieren, nämlich dann, wenn man einfach zu viel will, die eigene Messlatte zu hoch legt oder zu viele Ideen verarbeiten möchte. So geschehen beim Opener ‘Resistance‘, der bei konsequenter Weiterführung und Modifizierung der ursprünglichen Ideen ein richtig gutes Stück hätte werden können. So bleibt es dabei, dass man das Potenzial erkennt, letztlich aber der rote Faden durch unnötige weitere Ideen und Drehungen und Wendungen verloren geht, womit ein deutlicher Spannungsabfall einhergeht. Ich verstehe gut, dass der Opener sitzen muss und man sich hier besonders viel Mühe gibt, aber die nachfolgenden Stücke zeigen, dass man den Fluss eines Songs nicht unbedingt stören muss, weil man wieder eine neue Idee unterbringen möchte. Hinter der Musik stehen kreative Köpfe, die es einerseits gut verstehen, die Musik fluffig zu arrangieren und fließen zu lassen, andererseits aber auch den rechtzeitigen Absprung verpassen, nämlich da, wo es in Längen auszuarten droht. Krass ausgedrückt könnte man sagen, dass sich Musiker auch schon zu Tode getüftelt haben, also bewahrt man sich lieber etwas Lockerheit und geht unverkrampfter an das Thema heran. Wie durch ein Wunder wird man feststellen, dass man vielleicht gar nicht so verkopft herüberkommt, aber der Hörer trotzdem begeistert ist, weil man einfach auf hohem Niveau zu unterhalten weiß. Die Special Edition im Digipak kommt übrigens mit zwei Live-Bonustracks und so auf eine Spielzeit von 69:24 Minuten.
7,5/10 - RB.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler