Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RUNNING WILD

RUNNING WILD

RAPID FORAY (58:01 min.)

STEAMHAMMER / SPV
Für den Gute-Laune-Rocker „Shadowmaker“ hat Rock’n´Rolf derbe Schelte bekommen, bei „Resilient“ gab es erste Annäherungen an die glorreiche Vergangenheit, und das endlich mal wieder mit einem ansprechenden Cover ausgestattete aktuelle „Rapid Foray“…ist richtig geil geworden. Käpt’n Rolf hat wieder die volle Takelage gehisst und segelt mit ausgefahrenen Rohren in den Kampf um die Gunst der alten Fans. Und mit den Songs klappt das auch. Rolf hat es geschafft die richtige Mischung zwischen melodischer Hymne und fettem Banger zu kreieren, was Running Wild früher so stark gemacht hat. Gepaart mit seiner prägnanten Stimme beweist er den Freibeutern, dass er es noch drauf hat. Egal ob man die Nadel, respektive den Laser bei „Black Skies, Red Flag“, „Warmongers“, „Stick To Your Guns“, „Rapid Foray“, „By The Blood In Your Heart“ (mit seinen epischen Dudelsäcken), „The Depth Of The Sea Nautilus“, „Black Bart“, „ Blood Moon Rising“ (toller Refrain!), „Into The West“ oder dem abschließenden, elfminütigen Longtrack „Last Of The Mohicans“ aufsetzt, es gibt gute, Running Wild-typische Mucke auf die Ohren. Lediglich „Hellectrified“ ist austauschbar und der Sound etwas klinisch; das war’s schon an Kritik. Welcome back, Käpt’n Kasparek, ich heuere wieder an.
9/10 - LL.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler