Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: MY BROTHER TH ....

MY BROTHER THE WIND

ONCE THERE WAS A TIME WHEN TIME AND SPACE WERE ONE (44:44 min.)

FEE ELECTRIC SOUND / ALIVE
Das Cover von "Once There Was A Time When Time And Space Were One" eröffnet den Blick auf einen Fjord, mit kristallklarem Wasser, in dem sich schneebedeckte Berggipfel und Kumuluswolken spiegeln. In meiner Fantasie sitze ich auf einem Felsen und genieße dieses Naturschauspiel. Doch was ist das?! Psychedelische Klänge durchbrechen die Stille, flirrende Gitarren steigern sich zu Lärmwänden, sanfte Percussionklänge werden von scheppernden Schlagzeuggewittern vertrieben. MY BROTHER THE WIND arbeiten viel mit solchen Dynamikverlagerungen und machen es dem Rezipienten dadurch nicht immer leicht, ihnen überall hin zu folgen. Während der meist ruhige Beginn und die sanfte Spannungssteigerung der Stücke durch die Bank zu gefallen wissen, entpuppt sich das Grande Finale leider zu oft als noisyge Antiklimax. Dabei ist der improvisierte Jamcharakter dieses Albums für sich genommen recht charmant, beim Komponieren hätten die Schweden jedoch ein wenig mehr Sorgfalt walten lassen sollen. Gerade ein reines Instrumentalalbum lebt von wiederkehrenden Melodien und Themen, die man hier vergeblich sucht. Schade, denn dem sehr organischen, rein anlog aufgenommenen Sound von "Once There Was A Time When Time And Space Were One" hätten mehr Tracks wie das träumerische ´Misty Mountain´ gut zu Gesicht gestanden.
6,5 - AF.


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler