Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'M' :: METREYA

METREYA

WAR OF MACHINES (22:39 min.)

EIGENPRODUKTION / AUSTRALIEN-IMPORT
Ich habe eine Menge Thrash.-Alben hören dürfen in den letzten Monaten und darunter waren auch eine Menge guter bis sehr guter, aber – zusammen mit dem neuesten Album von Hate (Boliva) – ist „War Of Machines“ das mit Abstand beste von allen. Was die Band letztendlich zur vielversprechendsten Nachwuchshoffnung im Thrashbereich macht. Was die fünf Australier aus Wollongong (NSW) auf dieser EP abbrennen ist schlicht genial. Angefangen vom eröffnenden Instrumental „The Menacing“ bis zum längeren Rauswerfer „War Era“ ist der einzige Mangel, dass dazwischen nur drei Songs liegen. Metreya feuern eine Riffsalve nach der anderen ab und bei aller Heaviness und Kompromisslosigkeit gelingt es ihnen perfekt die aggressiven Songs mitgenau dem richtigen Quäntchen Melodie zu verbinden. Das ist die ganz hohe Kunst des Songwritings. Angetrieben durch die gnadenlosen Drumattacken von Sean Clifford und unterlegt mit dem knallenden Bass von Sean Veale reißen die beiden Gitarristen Adam Grozdanic und Dieter Jabs ein Loch nach dem anderen in die Trommelfelle des Hörers. Dazu kommt der Gesang von Michael Demov der rau, tief, düster und aggressiv über allem thront und den Hörer mit auf einen faszinierenden Flug über blutige Schlachtfelder voller Leid und Zerstörung nimmt und ihn während der kompletten Laufzeit der Songs gnadenlos in seinem Griff hat. Egal ob die Musik gerade nach vorne peitscht, sich durch einen Groove hackt oder die Melodie durch ein Riff zersägt wird.
Letztlich hat jeder – auch innerhalb einzelner Genres – seine Vorlieben und meint auch das herauszuhören, was er raushören will. Aber für mich klingen Metreya am ehesten wie eine exzellente Mischung aus Exodus und Forbidden. Anspieltipp: „Martyr“, „Martyr“ und noch mal „Martyr“. http://www.metreya.com ; http://www.facebook.com/metreya Für eine Bestellung wendet euch an den deutschen Vertrieb: Joachim Schlums, Beate-Paulus-Str. 2, 70806 Kornwestheim / metaljoe@gmx.de
10/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'M' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler