Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'B' :: BEISSERT

BEISSERT

DARKNESS: DEVIL: DEATH (33:54 min.)

AGONIA /
Beissert kommen aus Dresden und spielen eine ziemlich eigenwillige, wenngleich auch eigenartig faszinierende Mischung aus Groove Metal, Hardrock und klassischerem Metal, mit einigen anderen Einflüssen, von denen man anfangs noch nicht einmal denken würde, dass sie überhaupt zusammen genießbar sind. Erst wird in den Songs noch fett gegroovt und gegrowlt, dass man denken könnte, man hätte es mit einer Death-Metal-Kapelle zu tun und dann setzt plötzlich ein formidabler, klassischerer Heavy-Metal-Gesang oder ein locker-lässiger Rock´n´Roll-Part ein, der die gleiche Wirkung hat, als hätte man mit einer Schaufel eine gewischt bekommen. So richtig weiß man eigentlich nie, wo man überhaupt gerade dran ist, stilistisch. Soll ich jetzt die Matte schütteln oder pogen, das mit Met gefüllte Horn nach oben recken oder die Harfe bedienen? Alles gleichzeitig? Ich brauche mehr Arme. Und Beine. Und Ohren. Um das alles richtig einordnen zu können. Auf jeden Fall klingt „Darkness: Devil: Death“ ordentlich dick produziert und dabei immer noch rau genug, um keine Wünsche offen zu lassen. Anfangs braucht man – wenn man, wie ich, mit der Band noch nicht vertraut ist – noch ein wenig Zeit, um sich mit den verschiedenen Aspekten der Songs anzufreunden und sich auf die ständigen Veränderungen im Klangbild einzustellen, aber selbst wenn man eigentlich kein Freund der epischeren Gesangsparts ist, haben die Tracks doch so viel Druck, dass man unwiderstehlich mitgerissen wird und gar nicht anders kann, als ein Grinsen auf den Lippen zu haben. Blastbeats und beschwingte Momente geben sich hier munter die Klinke in die Hand und verpassen dem Sound von Beissert eine völlig eigene Note, die es so nicht allzu häufig gibt. Ein Vergleich zu den vorherigen Werken der Band entzieht sich leider meiner Kenntnis, aber für alle Metalheads, die Bock auf etwas Anderes und Eigenwilligeres für die nächste Party haben, sind mit dieser saucoolen Scheibe der Sachsen bestens bedient!
8/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'B' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler