Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'R' :: RINGS OF SATU ....

RINGS OF SATURN

DINGIR (41:36 min.)

UNIQUE LEADER /
OK. Alle intoleranten, herzschwachen oder eher der Old School zugeneigten Damen und Herren sollten jetzt besser weghören, wenn die Tech/Deathcoreler von Rings Of Saturn mit „Dingir“ den Nachfolger ihres umjubelten Debüts „Embryonic Anomaly“ vorstellen. Das Wort Kakophonie trifft dabei das, was die völlig durchgeknallten Amis hier wieder mal zelebrieren, wohl am besten. Hier gibt es von allem zu viel und zu schnell. Das gestörte und an Abstrusitäten nur so überquellende Cover lässt einem die Augen tränen, die schreddernden Gitarren die Ohren bluten. Das Schlagzeug hat ein Tempo drauf, das für alle Menschen, die mit Arrhythmie geschlagen sind, hier Gefahr für Leib und Leben besteht. Dabei klingt es so glatt und seltsam gesichtslos, dass man sich fragen kann, ob man hier nicht einem Drumcomputer lauscht statt einem menschlichen Wesen. Dieser Sound, diese Atmosphäre umgibt auch die gesamte Platte und lässt sie merkwürdig fremdartig und nicht fassbar wirken. Das liegt allerdings auch an den völlig chaotischen Abläufen innerhalb der Songs. Diese Anarchie ist auf „Dingir“ allgegenwärtig und das Album wird nur rudimentär durch ein filigranes Korsett zusammen gehalten, welches aber den Eindruck vermittelt, jederzeit von der technischen Klasse, dem Ideenreichtum und der Gesetzlosigkeit der Band pulverisiert werden zu können. Dabei kann die Band auch anders und baut immer wieder sphärische, ruhige Momente ein, um dem Hörer die Chance zu geben, das Gehörte verarbeiten, den Musikern folgen zu können und das ist gut so, denn sonst wäre „Dingir“ noch schwerer zu schlucken als es ohnehin schon ist, noch unverdaulicher, noch unbegreifbarer. „Dingir“ ist ein Album, das man sich erarbeiten muss, für das man gemacht sein muss, aber wer sich der Faszination des Chaos nicht entziehen kann, der sollte Rings Of Saturn auf jeden Fall einmal anchecken. Aufgrund der sehr speziellen Note der Band reicht´s aber dann doch nicht für mehr als sieben Punkte.
7/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'R' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler